Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dittrich und Gysi erinnern an Harry Rowohlt

Hamburg (dpa) Meister-Übersetzer und "Lindenstraße"-Penner Harry Rowohlt starb vor gut einem Jahr in Hamburg. Dort erinnern Weggefährten auf einer Vernissage des Buchs "Und tschüs" an das bärtig-bärige Original.

Dittrich und Gysi erinnern an Harry Rowohlt

Tina Uebel (l-r), Olli Dittrich, Eva Menasse und Gregor Gysi ehren Harry Rowohlt. Foto: Georg Wendt

Was haben der Schauspieler Olli Dittrich, der Linke-Politiker Gregor Gysi und die Autoren Gerhard Henschel, Eva Menasse, Tina Uebel, Frank Schulz und Tilman Spengler gemeinsam?

Sie alle waren Freunde und Weggefährten von Harry Rowohlt - dem höchst originellen, subversiven, bärig-bärtigen Übersetzer, Vorleser, Sprecher, Verfasser der "Zeit"-Kolumne "Pooh?s Corner" und Darsteller des Obdachlosen Harry in der WDR-"Lindenstraße", der im Sommer 2015 mit 70 Jahren in seiner Heimatstadt Hamburg starb.

Harry Rowohlt hatte es geschafft, mit seinen Übersetzungen angelsächsischer Literatur so berühmt zu werden, dass ihn "jeder Tankwart in Deutschland" kannte, wie am Montagabend in der Hamburger Freien Akademie der Künste deren Präsident Ulrich Greiner erklärte.

In der mit 400 Fans prall gefüllten Institution, deren Mitglied Rowohlt gewesen war, belegten die Freunde auf einer Buch-Vernissage, dass der uneheliche Sohn des legendären Verlegers Ernst Rowohlt (1887-1960) zudem ein begnadeter Briefschreiber gewesen war. Unter größtem Amüsement aller Anwesenden lasen sie aus dem von Anna Mikula herausgegebenen Band "Und tschüs ... Nicht weggeschmissene Briefe III", der am Freitag (7. Oktober) im Verlag Kein & Aber (Zürich und Hamburg) erscheint.

Verleger Peter Haag betonte zuvor, wie sehr Rowohlt es verstanden hatte, in den Episteln scharfe Gedanken in fein ziselierte Komik zu verwandeln. Und gerade dann zu Hochform aufzulaufen, wenn ein Adressat seinen Unwillen spüren sollte ? dem der nichts entgegen zu setzen hatte.

"Außerdem, sehr geehrter Herr F. K., sprach, redete, schwatzte, plauderte, schnatterte, gackerte, babbelte, quasselte, näselte, brabbelte, lallte, blubberte, nuschelte oder kläffte Helmut Schmidt nicht, nein, er bellte, weshalb ich geschrieben habe, dass er bellte. Nicht ohne Grund nannte ihn die Frankophonie 'le Feldwebel'", schoss Rowohlt etwa in einem Schreiben vom Oktober 2010 in Richtung der gerade in Hamburg verehrten SPD-Ikone. "Dittsche" Dittrich trug unter anderem diese Zeilen fein prononciert vor.

Gysi hatte sich passenderweise eine Textstelle zum Thema "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" zum Vortrag ausgesucht. Im Brief vom April 2011 an eine Leserin schildert Rowohlt schlicht, wie ahnungslos ein kubanischer Botschafter in Unterhose und Pulli eines Nachts mit ihm in der Konsulatsabteilung alle Visumstempel durchprobierte. "Sozialismus mit menschlichem Antlitz", nannte Rowohlt dieses liebenswerte Chaos.

In Ergänzung zu den Briefen rezitierte am Ende der Schriftsteller, Journalist und Sinologe Spengler von Rowohlt übertragene Gedichte des Amerikaners Shel Silverstein (1930-1999). "Nach Hause lief Pinocchio, es qualmten seine Sock-io" hieß es dabei, den Sinn des Übersetzer-Genies für höheren Blödsinn auf den Punkt bringend.

Verlag

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Dogan Akhanli kehrt nach Köln zurück

Madrid (dpa) Aus einer einwöchigen Reise durch Andalusien ist für den Kölner Schriftsteller ein zweimonatiger Zwangsaufenthalt geworden. Die spanischen Behörden folgten einem von Interpol unterstützten Haftbefehl der Türkei. Nun ist ein Buch daraus entstanden.mehr...

Buch

Man-Booker-Preis für US-Autor George Saunders

London (dpa) Ein US-Präsident führt Gespräche mit Geistern am Grab seines Sohnes. Für seinen Roman "Lincoln in the Bardo" bekommt George Saunders einen hohen Literaturpreis. Zum Schreiben kam er auf Umwegen.mehr...

Buch

John le Carré wühlt George Smileys Sünden auf

Berlin (dpa) John le Carré bringt seine beliebteste Figur zurück - den Meisterspion George Smiley. Doch "Das Vermächtnis der Spione" gerät auch zur Abrechnung mit Smileys Sünden - und der Generation, die den Kalten Krieg zwar gewann, aber die Welt auch nicht besser machte.mehr...