Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Christina Schulze Föcking - SPD: „Skandal wird immer bizzarer“

Doch kein Hackerangriff auf NRW-Agrarministerin

Düsseldorf. NRW-Agrarministerin Schulze Föcking sorgt für immer neue Negativ-Schlagzeilen: mit der Tierhaltung im heimischen Betrieb, mit einer Stabsstelle gegen Umweltkriminalität und jetzt mit einem Hackerangriff, den es gar nicht gab.

Doch kein Hackerangriff auf NRW-Agrarministerin

Die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) steht mit einem Regenschirm in einem Wald. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Den angeblichen Hackerangriff auf Nordrhein-Westfalens Agrarministerin Christina Schulze Föcking hat es nach vorläufigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft nicht gegeben. Das hat die CDU-Politikerin am Montag in einer persönlichen Erklärung geradegerückt. Computerforensische Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Köln hätten den Verdacht eines Zugriffs auf ihre persönlichen Daten durch Unbefugte nicht bestätigt.

Vielmehr gingen die Ermittler nun davon aus, dass die Videoübertragung „unbemerkt und unbeabsichtigt durch ein für das Heimnetz berechtigtes Gerät in einer anliegenden Wohnung der Familie ausgelöst wurde“. Wer das Video auf dem privaten Fernseher abgespielt hatte, verriet die Ministerin nicht.

Die Opposition reagierte fassungslos auf die Mitteilung, die die Ministerin durch ihr Landtagsbüro verschicken ließ. „Der Skandal um Christina Schulze Föcking wird immer bizarrer“, stellte SPD-Vizefraktionschef Christian Dahm fest. „Der vermeintliche Hackerangriff auf ihren Fernseher entpuppt sich als Bedienfehler des heimischen Videorecorders.“

Im vergangenen März hatte die Staatskanzlei mitgeteilt, über Schulze Föckings Fernsehgerät zu Hause sei plötzlich eine Aufnahme aus einer Fragestunde im Landtag geflimmert. Damals ging es um den Vorwurf der Tierquälerei im heimischen Schweinemastbetrieb.

Der Regierungssprecher habe damals voreilig von offenkundig kriminellen Eingriffen in die Privatsphäre der Ministerin gesprochen, kritisierte Grünen-Fraktionschefin Monika Düker in einer Mitteilung. Die Landtagsfraktionen hätten sogar eine Solidaritätserklärung abgegeben und den vermeintlichen Angriff gegeißelt, stellte auch SPD-Fraktionsvize Dahm fest. Düker bilanzierte: „Hier entsteht der fatale Eindruck, dass eine Solidaritätskampagne für eine angeschlagene Ministerin aufgrund falscher Tatsachen organisiert wurde.“

Düker forderte dringende Aufklärung. Die Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft habe Schulze Föcking zweieinhalb Wochen lang zurückgehalten, obwohl die Ministerin in der letzten Aprilwoche zweimal im Landtag im Kreuzfeuer gestanden habe.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Zimkeit forderte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) auf, Ministerin Schulze Föcking zu entlassen. „Weil es der Ministerin zur Gewohnheit geworden ist den #ltnrw falsch zu informieren“, schrieb er am Montag auf Twitter. Die „Bild“-Zeitung berichtete darüber online.

Auch die Piratenpartei übte heftige Kritik. „Hack oder Hacker? Cyberalarm bei der CDU - Sieht schon dumm aus, wenn man in einem regulären Stream einen Hackerangriff vermutet“, twitterten die NRW-Piraten.

Agrar- und Umweltministerin Schulze Föcking steht seit ihrem Amtsantritt unter Dauerbeschuss der Opposition - zunächst wegen der Tierhaltung im heimischen Schweinemastbetrieb, dann wegen Auflösung der Stabsstelle Umweltkriminalität. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte sich noch am vergangenen Freitag hinter die Ministerin gestellt und gesagt: „Ich finde, sie macht ihre Arbeit gut.“

Schulze Föcking gab in ihrer Erklärung auch bekannt, dass sie nach monatelangen massiven Drohungen in sozialen Netzwerken in fünf Fällen Strafanzeigen gestellt und den Staatsschutz informiert habe. Auch ihre Familie sei im Zusammenhang mit juristisch haltlosen Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb „wiederholt aggressiven Anfeindungen unter anderem in sozialen Netzwerken ausgesetzt“ gewesen - „bis hin zur Aufforderung, man möge meinem Leben ein Ende setzen“. Schulze Föcking kündigte an: „Ich werde mich gegen Hetze und Drohungen auch weiterhin juristisch zur Wehr setzen.“

Im Sommer 2017 waren heimlich aufgenommene Videos verletzter Schweine im Familienbetrieb der Ministerin aufgetaucht. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ein, weil sie keine Verstöße gegen den Tierschutz sah. Ihr Ehemann habe inzwischen Strafanzeige gegen den Vertreter einer Tierschutzorganisation gestellt, der in einem anderem Gerichtsverfahren den Einbruch in die Ställe ihres Betriebes gestanden haben soll, schrieb Schulze Föcking. Ursprünglich hatte es geheißen, die Aufnahmen seien der Organisation anonym zugespielt worden.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

NRW

Erste Feldhamster wieder in freier Natur

Düsseldorf. Die in Nordrhein-Westfalen fast gänzlich ausgestorbene Feldhamster-Population wird wiederbelebt. Die letzten noch freilebenden Exemplare seien rechtzeitig für die Zucht eingefangen worden und hätten sich in Gefangenschaft gut vermehrt, berichtete der Landesvorsitzende des Naturschutzbunds (Nabu) NRW, Josef Tumbrinck, am Dienstag in Düsseldorf.mehr...

NRW

Motorrad-Fahrschülerin schwer verletzt

Büren. Eine Motorrad-Fahrschülerin ist in Büren bei Paderborn während einer Fahrstunde mit einem Baum kollidiert und hat sich dabei schwer verletzt. Die 22-Jährige habe am Montagabend nach der Anfahrt in einem Kreisverkehr zu stark beschleunigt und sei dadurch von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Polizei am Dienstag nach ersten Erkenntnissen mit. Sie fuhr über eine bepflanzte Fläche und stieß mit einem Baum zusammen. Rettungskräfte brachten die verunglückte junge Frau in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Einbrecher reißt bei Sprung aus dem Fenster Senior mit

Herne. Bei einem Hechtsprung aus dem Fenster hat ein fliehender Einbrecher im Ruhrgebiet den aufgebrachten 83-jährigen Hausherrn mit sich gerissen. Der unbekannte Täter war in Herne am Dienstagmorgen über das zum Lüften geöffnete Schlafzimmerfenster in eine Erdgeschosswohnung geklettert, teilte die Polizei mit. Als er auf die 70 Jahre alte Bewohnerin traf, riss der Einbrecher eine Schmuckschatulle von einem Tisch und wollte über das Fenster das Weite suchen. Doch die Seniorin bekam den Täter am Gürtel zu fassen. Ihr herbeigeeilter Gatte packte den Mann noch am Bein. Beide Männer stürzten in den Vorgarten des Hauses auf eine Grünfläche. Der Senior wurde nur leicht verletzt. Dem Täter gelang die Flucht mit der Beute, die Polizei sucht nach ihm.mehr...

NRW

Mit Tempo 200 durch Autobahnbaustelle

Dortmund. Mit Tempo 200 ist ein Porschefahrer in Dortmund durch eine Baustelle auf der A40 gerast - erlaubt sind an der Stelle nur 80 Stundenkilometer. Eine Zivilstreife mit Mess- und Videotechnik an Bord erwischte den 54-Jährigen und hielt ihn noch auf der Autobahn an, wie die Polizei am Dienstag berichtete. Nach Abzug der Toleranz schlage eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 110 Stundenkilometern zu Buche. Dem Mülheimer drohten nach der Raserei vom Montag ein Bußgeld von 1260 Euro und zwei Punkte in Flensburg - und den Porsche müsse er wohl drei Monate in der Garage stehen lassen.mehr...

NRW

Italienische Medien: Juventus will Höwedes nicht behalten

Turin. Italiens Rekordmeister Juventus Turin will den deutschen Fußball-Nationalspieler Benedikt Höwedes einem Medienbericht zufolge nicht behalten. Die Ausfälle aufgrund mehrerer Verletzungen des 30-Jährigen hätten den Club überzeugt, den Verteidiger nicht weiter haben zu wollen, berichtete die „Gazzetta dello Sport“ (Dienstag).mehr...