Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dokumentenscanner erleichtern Verwaltung der Aktenablage

Hannover. Steuerunterlagen, Bankdokumente, Rechnungen, Behördenschreiben - das alles sorgt für viele Aktenmeter im Regal. Mit Dokumentenscannern lassen sich diese Unterlagen digitalisieren und dadurch viel einfacher verwalten.

Dokumentenscanner erleichtern Verwaltung der Aktenablage

Nie wieder Papierkrieg: Wer viele Dokumente archivieren muss, sollte sich einen speziellen Dokumentescanner kaufen. Dieser spart Platz und Arbeit. Foto: Andrea Warnecke

Dokumentenscanner können die Verwaltung der persönlichen Aktenablage erleichtern. Sie erfassen Schriftstücke und machen sie dank Texterkennung als durchsuchbare PDF-Dateien verfügbar, berichtet die Fachzeitschrift „c't“ (Ausgabe 5/2018).

So lassen sich Dokumente am Computer direkt per Stichwortsuche finden und durchsuchen, statt zunächst umständlich in Aktenordnern zu blättern.

Spezielle Dokumentenscanner unterscheiden sich von den üblichen Multifunktionsgeräten mit Scanner vor allem durch ihren Papiereinzug. Sie können auch sehr dickes oder sehr dünnes Papier einziehen, auch Visitenkarten, Ausweise oder geprägte Kreditkarten lassen sich von einigen Geräten scannen. Durch ihren geraden Einzugweg kommen Papierstaus in Dokumentenscannern kaum vor. Als Fotoscanner sind die Spezialgeräte laut „c't“ allerdings nicht gut geeignet.

Damit die Dokumente nicht nur als Abbilder, sondern auch als Dokumente mit durchsuchbarem Text zur Verfügung stehen, braucht es ein leistungsfähiges Texterkennungsprogramm (OCR) auf dem Computer. Die Begleitprogramme der meisten Scanner ermöglichen außerdem eine optische Aufarbeitung von Vorlagen, Farb- oder Formatkorrekturen.

Der Dokumentenscan kann allerdings kein kompletter Ersatz für die Papierablage sein. Aus Sicherheitsgründen sollten wichtige Unterlagen trotzdem immer innerhalb der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

PC vor Kryptogeld-Schürfern schützen

Hannover. Das heimliche Schürfen von Krypto-Währung auf Windows-PCs hat laut Experten stark zugenommen. Schürf-Programme zwacken unbemerkt Rechnerleistung ab. Wie können sich Verbraucher schützen?mehr...

Digitales

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.mehr...

Digitales

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger

Berlin. Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den Messenger erweitert worden.mehr...

Digitales

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Computertipp

Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Berlin. Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim Betriebssystem Android soll sie nun nicht länger fehlen.mehr...

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...