Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eklat beim TV-Duell

Donald Trump: „Ich halte euch weiter in Atem, okay“

Las Vegas Was er macht, wenn er verliert? Er will mal schauen, ob er das Ergebnis anerkennt. Mit diesen Äußerungen sorgte US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump bei der letzten TV-Debatte vor der US-Präsidentschaftswahl für Irritationen. Auch sonst ging es hitzig zu.

Donald Trump: „Ich halte euch weiter in Atem, okay“

Donald Trump irritiert mal wieder.

Donald Trump will das Ergebnis der US-Präsidentenwahl nicht unbedingt akzeptieren. Damit hat der republikanische Kandidat bei der letzten TV-Debatte vor der Wahl am 8. November für einen Eklat gesorgt - nie zuvor hatte ein Präsidentenkandidat vor der Wahl die Anerkennung des späteren Wahlausgangs verweigert. Das dritte Rededuell zwischen Trump (70) und Hillary Clinton (68) am Mittwoch (Ortszeit) in Las Vegas entschied die Kandidatin der Demokraten nach ersten Umfragen für sich - ebenso wie zuvor die beiden anderen.

Clinton liegt in Führung

Nach mehreren Trump-Skandalen lag Clinton bereits vor der Debatte - 20 Tage vor der Wahl - in Führung. Trump verpasste aus Sicht von US-Kommentatoren seine Chance, mit einem überzeugenden Auftritt das Ruder herumzureißen. Erneut ging es im Duell hart zur Sache - auch inhaltlich bei Themen wie Einwanderung, Abtreibung, Waffengesetze oder Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf.

Auf die Frage des Moderators Chris Wallace vom Sender Fox News, ob er den Wahlausgang akzeptieren werde, sagte Trump: „Ich werde es mir dann anschauen.“ Es seien Millionen von Menschen unberechtigt als Wähler registriert, außerdem habe Clinton ein schweres Verbrechen begangen und hätte daher gar nicht antreten dürfen. „Ich halte euch weiter in Atem, okay“, fügte Trump nahezu kokett hinzu. Diese Haltung sei entsetzlich, erwiderte Clinton, und Wallace wies auf die Tradition der friedlichen Machtübergabe in den USA hin.

Donald Trump refuses to say whether he'll accept election results https://t.co/ZRUeVLBvLN#debatenightpic.twitter.com/oI0j3pkGtq

— CNN (@CNN)

Die Aussage erregte über Parteigrenzen hinweg Unmut. US-Kommentatoren urteilten, dies sei beispiellos in bisherigen Wahlkämpfen. „Er steht da völlig alleine“, sagte der US-Botschafter in Deutschland, John B. Emerson, im „Morgenmagazin“ der ARD. Eine solche Aussage habe es noch nie gegeben.

Trumps Wahlkampf-Team reagierte umgehend auf den Sturm der Entrüstung. Managerin Kellyanne Conway sagte dem Nachrichtensender CNN, der Kandidat werde das Resultat anerkennen, denn er werde gewinnen.

Trump hatte in den vergangenen Tagen mehrmals mit Verschwörungstheorien aufgewartet und den Eindruck erweckt, die Wahl werde unter Beteiligung des Clinton-Lagers manipuliert. Beweise oder Indizien dafür lieferte er jedoch nicht. Eine solche flächendeckende Manipulation ist unter anderem wegen des dezentralen Wahlsystems in den USA kaum denkbar - da sind sich Experten beider großen Lager einig. Befürchtet wird, dass Trumps Gerede über Wahlmanipulation im Falle einer Niederlage in Gewalt seiner Anhänger umschlagen könnte.

Kontrahenten gaben sich nicht die Hand

Der Ton des Duells war erneut rau. Weder zu Beginn noch am Ende gaben sich die beiden Kontrahenten die Hand. Als Clinton andeutete, Trump zahle möglicherweise keine Sozialabgaben, fuhr er dazwischen: „So eine garstige Frau.“ An einer anderen Stelle sagte Trump, der russische Präsident Wladimir Putin habe keinen Respekt für Clinton. „Weil er lieber eine Marionette hat“, erwiderte Clinton in Anspielung auf die Wertschätzung ihres politischen Gegners für Putin. „Du bist die Marionette“, schoss Trump zurück.

PORTSMOUTH Nach anhaltenden Belästigungs-Vorwürfen von Frauen schlägt Donald Trump verbal um sich - gegen seine Anklägerinnen, die Medien und Hillary Clinton. Michelle Obama reagiert darauf mit einer emotionalen Rede und einige Republikaner wenden sich von Trump ab. Aber auch über Hillary Clinton gibt es neue Enthüllungen.mehr...

 

Auch die in dieser Woche begonnene Offensive IS-Hochburg Mossul im Irak kam zur Sprache. Trump, der während der 90-minütigen Debatte sechs Minuten weniger Redezeit hatte als Clinton, erklärte, die US-Regierung habe den Angriff aus wahltaktischen Gründen zugunsten Clintons eingeleitet: „Sie wollen gut aussehen.“ Auch Deutschland kam in der Debatte vor. Reiche Verbündete wie Japan, Südkorea, Saudi-Arabien und eben Deutschland müssten mehr für militärischen Schutz durch die USA zahlen, forderte Trump. „Wir werden von allen auf der Welt abgezockt.“ 

Interview zu sexistischen Aussagen

Melania Trump zu Vorwürfen: "Ich war überrascht"

New York Donald Trump trifft keine Schuld für seine sexistischen Aussagen - das sagt zumindest seine Frau Melania in einem Fernseh-Interview. Sie macht den Gesprächspartner ihres Mannes verantwortlich. Für den haben die Kommentare nun tatsächlich Konsequenzen.mehr...

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...