Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Donnernder Applaus für «Siegfried» in München

München (dpa) Donnernder, minutenlanger Applaus, Bravo-Rufe und ein feines Münchner Opernpublikum, das begeistert mit den Füßen trampelt: Andreas Kriegenburg hat mit seiner Neuinszenierung von Richard Wagners «Siegfried» an der Bayerischen Staatsoper in München einen Publikumserfolg gelandet.

Donnernder Applaus für «Siegfried» in München

Dem Regisseur Andreas Kriegenburg ist mit seinem «Siegfried» ein echter Kracher gelungen. Foto: Frank Leonhardt

Von wenigen einsamen Buh-Rufern abgesehen feierten die Zuschauer den Regisseur bei der Premiere für seine unterhaltsame Interpretation der dritten Runde im Münchner «Ring».

Nach einer unspektakulären und fast konzertant anmutenden «Walküre», die von vielen Kritikern verrissen wurde, legt Kriegenburg mit seinem «Siegfried» einen echten Kracher vor.

Sein riesiges Statisten-Aufgebot gibt alles - und manchmal auch zuviel. Gerade der erste Akt verliert sich zeitweise in kleinen Spielereien an der Grenze zur Albernheit, im zweiten und dritten aber findet die Inszenierung - trotz seltsamer Drachen-Episode - zu der überzeugenden Stimmigkeit zurück, die Kriegenburg mit seinem Konzept des kollektiven Erzählens im «Rheingold» unter Beweis stellte.

«Wir haben uns entschieden, aus dem Elitären, was darin steckt, wegzugehen, indem wir sehr viele Menschen auf der Bühne haben, die gemeinsam erzählen», erläuterte Kriegenburg die grundlegende Idee für seine «Ring»-Interpretation.

Unterstützt wird das Ganze auch im dritten Teil von einem fehlerlosen Staatsorchester mit einem ebenso fehlerlosen wie vorsichtigen Kent Nagano am Pult, der vom Publikum regelrecht umjubelt wird. So weit, so bekannt.

Wirklich herausragend wird die Münchner «Siegfried»-Premiere aber nicht durch Regie oder Orchester, sondern durch Lance Ryan mit der Titelpartie und Catherine Naglestad als Brünnhilde (Originalschreibweise).

Naglestad, von der «Opernwelt» gekürte Sängerin des Jahres 2006, haut ihre Zuhörer um und singt alle Kollegen auf der Bühne, selbst Wolfgang Koch als Alberich, an die Wand - mit einer Ausnahme: Der Kanadier Ryan ist ihr auch nach Stunden auf der Bühne stimmlich noch gewachsen. Das Zusammenspiel der beiden funktioniert perfekt und macht aus einem gelungenen einen großartigen Premierenabend.

Der vierte Teil von Wagners großer Tetralogie, «Götterdämmerung», feiert am 30. Juni während der Münchner Opernfestspiele Premiere im Nationaltheater - dann allerdings ohne Heldentenor Ryan und Sopranistin Naglestad. Stephen Gould wird als Siegfried, Nina Stemme als Brünnhilde zu sehen sein. Ryan wird den Siegfried nach Angaben auf seiner Homepage in diesem Jahr noch an der Staatsoper Berlin, in Sevilla und an der Mailänder Scala singen.

Bayerische Staatsoper

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Hausarrest für Serebrennikow verlängert

Stuttgart/Moskau (dpa) Weil ihn die russische Justiz seit Monaten am Arbeiten hindert, muss die Oper Stuttgart die erste Premiere der Spielzeit ohne den Regisseur Kirill Serebrennikow bestreiten. Einfallen lässt sie sich einiges, um an sein Schicksal zu erinnern.mehr...

Bühne

Karlsruher "Ring" schließt sich

Karlsruhe (dpa) Schlussakkord im Karlsruher "Ring"-Projekt: Am Sonntag ist die "Götterdämmerung" zu erleben - von einem Regisseur, der schon mit anderen Stücken brillierte.mehr...

Bühne

Daniel Barenboim: Klang ist eine Frage von Leben und Tod

Berlin (dpa) Mit der Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden kehrt auch Daniel Barenboim auf seinen alten Arbeitsplatz zurück. Ein langer Wunsch geht in Erfüllung.mehr...