Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Doping: IOC sperrt drei weitere Russen

Lausanne. Das Internationale Olympische Komitee hat drei weitere russische Wintersportler, zwei Skilangläuferinnen und eine Biathletin, lebenslang für alle olympischen Wettbewerbe gesperrt.

Doping: IOC sperrt drei weitere Russen

Drei weitere Wintersportler aus Russland sind vom IOC gesperrt worden. Foto: Jan Woitas

Wie in den bisherigen 22 Fällen begründete das IOC die harten Sanktionen mit „forensischen und analytischen Dopinguntersuchungen“ der Kommission unter dem Vorsitz des Schweizers Denis Oswald. Die Zahl der Fälle, die bei Nachtests der Proben von den Winterspielen 2014 in Sotschi einen Dopingverdacht ergeben hätten, sei von 28 auf 36 gestiegen. teilte das IOC mit.

Lebenslang gesperrt wurden die Skilangläuferinnen Julia Tschekalowa und Anastasia Dozenko sowie die Biathletin Olga Saizewa. Ihre Ergebnisse von 2014 wurden annulliert, von künftigen olympischen Wettbewerben sind sie ausgeschlossen. Saizewa hatte Silber mit der russischen Staffel gewonnen, diese Medaille praktisch aber schon vorher verloren. Denn ihre Teamkollegin Olga Wiluchina war bereits vom IOC lebenslang für Olympia gesperrt worden. Damit dürfen 25 russische Athleten künftig nie mehr bei Olympischen Spielen starten.

Das IOC entscheidet am 5. Dezember in Lausanne darüber, ob die russische Mannschaft von den Winterspielen im Februar 2018 in Pyeongchang/Südkorea komplett ausgeschlossen wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Berlins Bürgermeister Müller offen für Olympia-Bewerbung

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zeigt sich offen für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt. „Paralympische und Olympische Spiele gehören zu den herausragenden und mitreißendsten Sportereignissen weltweit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...

Sportpolitik

Russischer Doping-Skandal nach Olympia nicht beendet

Pyeongchang. Der russische Doping-Skandal wird nach den Winterspielen nicht zu Ende sein. Geheime Daten aus dem Moskauer Analyselabor könnten weitere Fälle aufdecken. Die FIFA muss noch den Doping-Verdacht gegen Spieler des WM-Gastgebers Russland klären. Die WADA passt auf.mehr...