Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Doppelmord an Unternehmer-Paar: Anwalt kritisiert Anklage

Wuppertal. Ein Jahr nach dem Doppelmord an einem vermögenden Wuppertaler Unternehmer-Ehepaar hat der Prozess gegen dessen Enkel begonnen. Am Wuppertaler Landgericht sind der 26-Jährige und sein mutmaßlicher 45 Jahre alter Komplize wegen zweifachen Mordes angeklagt. Beide sollen die 91 und 88 Jahre alten Eheleute vor einem Jahr in deren Villa erst niedergeschlagen und dann erdrosselt haben.

Doppelmord an Unternehmer-Paar: Anwalt kritisiert Anklage

Der Eingang des Landgerichtes in Wuppertal. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Star-Verteidiger Klaus Bernsmann kritisierte die Anklage am Freitag als „tatsachenarm“. Sein Mandant bestreite die Tat. Er habe seine Großeltern „innig geliebt“. Wie jeden Sonntag sei er am Tattag bei ihnen zum Kaffee eingeladen gewesen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Spross der Fabrikantenfamilie Mord aus Habgier vor. Er sei von seinen Großeltern finanziell großzügig unterstützt worden und habe das Geld für teure Autos und Luxus ausgegeben. Er habe befürchtet, dass sein Großvater sich von ihm abwende und der Geldfluss abreißt, auch, weil er heimlich sein Studium abgebrochen hatte.

Die Anklage stützt sich auf DNA-Spuren, Faserfunde und Telekommunikationsdaten. 76 Zeugen und acht Sachverständige wurden benannt. Das Gericht hat für den Indizienprozess bis September zunächst 35 Verhandlungstage angesetzt. Den Angeklagten droht lebenslange Haft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Schätzing stellt Thriller über künstliche Intelligenz vor

Köln. Der Bestseller-Autor Frank Schätzing („Der Schwarm“) hat am Montagabend in Köln seinen neuesten Thriller über künstliche Intelligenz vorgestellt. Mit seinem Buch „Die Tyrannei des Schmetterlings“ will der 60 Jahre alte Schriftsteller auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren der künstlichen Intelligenz aufmerksam machen.mehr...

NRW

Tödlicher Unfall nach Panne: Lkw gerät in Kipper

Bad Wünnenberg. Der Fahrer eines Muldenkippers ist nach einer Panne auf der A33 tödlich verletzt worden, weil ein Lastwagen auf den Seitenstreifen geriet. Der Lkw-Fahrer und ein Pannendienst-Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Während der Reparatur des Kippers sei der Lkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, berichtete die Polizei am Montag. Der Laster habe das Pannendienst-Fahrzeug von der Straße geschoben und den Muldenkipper gerammt, der umkippte und in den Graben rutschte.mehr...

NRW

Tödlicher Arbeitsunfall: Mann von Erdmassen verschüttet

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...

NRW

Auto überschlägt sich auf A3: langer Stau wegen Sperrung

Düsseldorf. Ein Unfall auf der Autobahn 3 bei Düsseldorf hat am Montag zu einem Schwerverletzten und einem kilometerlangen Stau geführt. Nach ersten Erkenntnissen war ein 26 Jahre alter Mann mit seinem Auto in Richtung Arnheim unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Aus zunächst ungeklärter Ursache habe er die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto überschlug sich mehrfach und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Fahrer in ein Krankenhaus. Wegen der notwendigen Sperrungen entstand nach Angaben der Polizei ein Stau von rund 15 Kilometern.mehr...

NRW

Frauen in Zug belästigt: Zweite Zeugin nach Vorfall gesucht

Hamm. Zwei Monate nach einem Sexualdelikt in einem Zug voller Fußballfans sucht die Bundespolizei dringend nach einer zweiten Zeugin. Die beiden Frauen waren nach Behördeninformationen bereits am 24. Februar in einem RE 6 zwischen Oelde und Hamm sexuell belästigt und angepöbelt worden. Nur eine von ihnen zeigte den Vorfall anschließend an. Da die Polizei ein Ermittlungsverfahren führt, wird die andere junge Frau, eine etwa 20-Jährige mit langen, blonden Haaren und einem Rucksack, als Zeugin gesucht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

NRW

RWE plant starken Einschnitt in Hambacher Wald im Herbst

Köln. Bei den nächsten Rodungen im Hambacher Wald am gleichnamigen Braunkohletagebau soll mehr als die Hälfte des Waldes gefällt werden. Mehr als 100 Hektar von den restlichen rund 200 Hektar würden dann gerodet, teilte RWE Power am Montag in Köln mit. Darin enthalten seien das 80 Hektar große Gebiet, das wegen des vorübergehenden Rodungsstopps in der vergangenen Saison nicht abgeholzt wurde.mehr...