Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Doppelmord in Geseke

Im westfälischen Geseke sind zwei Männer auf offener Straße erschossen worden. Die Bluttat ereignet sich am helllichten Tag und in einem Wohngebiet. Zeugen hatten die Polizei gerufen. Die Beamten fanden die zwei MÄnner auf der Straße liegend neben einer Limousine.

/

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Die Hintergründe für den Doppelmord sind noch unklar.
Die Hintergründe für den Doppelmord sind noch unklar.

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Am Mittag wurden 2 Männer in Geseke mit Kopfschüssen hingerichtet. Die Polizeilichen Massnahemn zogen sich bis weit in die Nacht. Unter anderem wurde ein Hubschrauber eingesetzt um Luftaufnahmen zu fertigen. Diese seien für die spätere Rekonstruktion notwendig, so Staatsanwalt Sauerland. Eine Expertin des LKA untersuchte den Tatort. Unter anderem wurde auch ein Hund aus Recklinghausen angefordert um eine eventuelle witterung aufnehmen zu können. In der Nacht wurden die Leichen dann in die Gerichtsmedizin zur weiteren Untersuchung überstellt.
Der PKW wurde sichergestellt und zur KTU gebracht. Zum Abschluss musste die Feuerwehr die Einsatzstelle reinigen.
Am Mittag wurden 2 Männer in Geseke mit Kopfschüssen hingerichtet. Die Polizeilichen Massnahemn zogen sich bis weit in die Nacht. Unter anderem wurde ein Hubschrauber eingesetzt um Luftaufnahmen zu fertigen. Diese seien für die spätere Rekonstruktion notwendig, so Staatsanwalt Sauerland. Eine Expertin des LKA untersuchte den Tatort. Unter anderem wurde auch ein Hund aus Recklinghausen angefordert um eine eventuelle witterung aufnehmen zu können. In der Nacht wurden die Leichen dann in die Gerichtsmedizin zur weiteren Untersuchung überstellt.
Der PKW wurde sichergestellt und zur KTU gebracht. Zum Abschluss musste die Feuerwehr die Einsatzstelle reinigen.

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media

Foto: René Werner/IDA News Media