Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Doppeltes Herzinfarktrisiko durch Schmerzmittel

Kopenhagen (dpa) Bestimmte frei käufliche und weit verbreitete Schmerzmittel können das Risiko für Herzinfarkte verdoppeln. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommen Herzspezialisten in Kopenhagen nach der Analyse der Krankenakten von mehr als einer Million Dänen aus den Jahren 1997 bis 2005.

Doppeltes Herzinfarktrisiko durch Schmerzmittel

Weit verbreitete Schmerzmittel wie Diclofenac und Ibuprofen erhöhen laut einer Studie drastisch das Infarktrisiko.

Dabei erwies sich, dass sonst gesunde Menschen bei Einnahme des auch in Deutschland zugelassenen Schmerzmittels Diclofenac ein um fast 100 Prozent erhöhtes Infarktrisiko trugen. Wie die Mediziner um Christian Torp-Pedersen in der Fachzeitschrift «Clinical Pharmacology & Therapeutics» (online vorab) berichten, werde das Mittel in Dänemark von fast jedem fünften Bürger gegen Schmerzen aller Art genommen.

Torp-Pedersen, der für die Untersuchung verantwortliche Kopenhagener Kardiologe, sagte über die Ergebnisse: «Es ist schon ein schockierend großer Anteil der Bevölkerung, der dieses Mittel einnimmt. Und es sind sonst gesunde Menschen, die damit ihr Todesrisiko durch Herzkomplikationen verdoppeln.» Die dänische Gesundheitsaufsicht in Kopenhagen erklärte, sie nehme die Ergebnisse der Untersuchung «sehr ernst».

Auch in früheren Untersuchungen aus anderen Ländern war ein erhöhtes Infarktrisiko durch sogenannte nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAID) beobachtet worden. Zu den NSAID gehören außer Diclofenac unter anderem der weit verbreitete Wirkstoff Ibuprofen und die bereits in die Diskussion geratenen Coxibe. Der US- Pharmakonzern Merck & Co hatte den ehemaligen Kassenschlager Vioxx (Refocoxib) wegen einer Verdoppelung von Herzattacken und Schlaganfällen bei einer Einnahme von mehr als 18 Monaten vom Markt genommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus

Washington (dpa) Es war ein wichtiges Anliegen der Obama-Regierung: Transgender sollten nicht mehr aus dem Militär ausgeschlossen werden dürfen. Trump legt einmal mehr die Axt an das Werk seines Vorgängers. Aber auch von Republikanern kommt Kritik.mehr...

Politik

Menschen in Ost-Aleppo müssen weiter auf Evakuierung warten

Aleppo/New York (dpa) Zwischendurch, so schien es, stand die Evakuierung Ost-Aleppos kurz bevor. Doch dann brannten Busse. Und die Menschen in den Rebellengebieten müssen trotz Winterkälte weiter warten.mehr...

Politik

Bundesamt erwartet weniger als 300 000 Flüchtlinge

Berlin (dpa) In diesem Jahr kommen viel weniger Flüchtlinge nach Deutschland als 2015 - laut Experten wird ihre Zahl unter 300 000 bleiben. Wegen des zuvor sehr hohen Flüchtlingszuzugs gibt es indes mehr Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger aus nichteuropäischen Herkunftsländern.mehr...