Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorsten schlägt Haspe und verliert Schröder

Basketball

Die BG Dorsten hat ihr Testspiel beim SV Hagen-Haspe gewonnen. Doch den Sieg konnte Alois Buschmann nicht so ganz genießen, da ihn auch eine schlechte Nachricht erreichte.

DORSTEN

22.08.2010

André Schröder wird in der neuen Saison nicht für die BG Dorsten Basketball spielen. Das hat er Alois Buschmann am Wochenende mitgeteilt. Der Rückzug des Flügelspielers kam nicht unerwartet: „Seine Arbeitsumstände haben sich kurz nach der Verpflichtung geändert“, erklärt Buschmann. Schröder hätte nicht garantieren können, dass er an jedem Samstag hätte spielen können, von regelmäßigem Training ganz zu schweigen. Das ist ein Umstand, der für die 1. Regionalliga nicht tragbar ist. Man sucht nun einen neuen Spieler, doch Buschmann schätzt die Chancen nicht besonders groß ein: „Wenn wir Geld bezahlen sollen, dann muss der Neue besser sein als unsere Jungs. Sonst nehme ich lieber den BG-Nachwuchs.“

In Hagen schlugen sich die Dorstener den Umständen entsprechend sehr gut. In der schwülen Halle legte der Erstregionalligist ein 20:4 vor. Die klassentieferen Hagener wurden dann aber auch mal wach. Bis zur Pause verkürzten sie auf 29:39. Bei der BG zeigte Nderim Pedal die gewohnt starke Leistung. Auch Bastian Kordyaka findet sich immer besser in der neuen Umgebung zurecht. Zudem hat Bennett Kemper in Hagen sehr gut gespielt. Nach dem Seitenwechsel machte Hagen noch mehr Druck und verkürzte weiter. Im Schlussabschnitt sah es sogar nach einer Niederlage aus. 59:64 (37.) lag die BG Dorsten hinten. Buschmann, für den das Ergebnis ohnehin zweitrangig war, war dann freudig überrascht, dass seine Spieler noch einmal aufdrehten. „Die waren eigentlich alle kaputt. Aber plötzlich bekamen sie doch noch die zweite Luft und haben das Spiel noch einmal gedreht.“

Vennemann (2), Pelaj (20/4), Kemper (10/1), Budde (9), Neugebauer (5), Dunzel, Kühlborn (6), Kordyaka (12), Rathjen (12/1).