Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altes Handwerk wurde zum Leben erweckt

Hansetag

Der 14. Dorstener Hansetag zeigte sich am Samstag auf der Recklinghäuser Straße im Zeichen des Mittelalters. Bei gemischtem Wetter gab es Geschichte zum Anfassen.

DORSTEN

von Von Andreas Hofmann

, 21.05.2017
Altes Handwerk wurde zum Leben erweckt

Alte Handarbeitstechniken konnten die Besucher beim Hansetag bestaunen.

Der 1980 neu gegründete Hansebund, dem 187 Städte in 16 Ländern angehören, wollte die Historie wieder aufleben lassen und die Dorstener machten mit einem runden Programm mit. Unzählige Besucher begaben sich zu den zahlreichen informativen Ständen zum Thema „Hanse“. Handwerker und Händler präsentierten das Leben von vor 400 Jahren, der Blütezeit der Hanse. Altes Handwerk wurde wieder zum Leben erweckt.

Begeisterte Kinder

„Mama schau mal, ich habe selber ein Boot gebaut“ war am Stand der Schiffbauer begeistert zu hören. Gerade die Kleinsten wurden am Samstag in den Bann gezogen. Aber auch für die erwachsenen Besucher gab es viel zu sehen. Der Wulfener Heimatverein und viele andere Beteiligte präsentierten an ihren Ständen, was in längst Vergessenheit geraten war.

Der Seilmacher, die Flachsverarbeitung, Holzschnitzereien aber auch die Dorstener Altstadtschützen gaben Einblicke in ihre Vergangenheit. 1487 wurden sie als Bürgerwehr gegründet und verteidigten damals die Altstadtmauern. So ließen es sich die Dorstener nicht entgehen, beim Wochendeinkauf umfassend Geschichtsluft zu schnuppern. Die meisten begannen ihren Rundgang am Stand der Stadtinfo. Hier gab es umfangreiche Informationen von den Mitarbeiterinnen in mittelalterlichen Trachten.

Barbara Seppi von der Stadtinfo war begeistert: „Vom Imker bis zum Müller ist alles dabei. Dabei präsentieren sich die vielen Akteure in traditionellen Trachten. Da können noch mehr Bürger mit traditionellem Handwerk mitmachen, denn das ist ein Markt von Bürgern für Bürger. Mein Traum ist, dass die Recklinghäuser- und Lippe-straße einmal voll sind mit Ständen.“

Gestickt und geschnitzt

Insgesamt präsentierten sich mehr als 50 Akteure von morgens bis in den Nachmittag. Da fand man den Müller mit mittelalterlichen Getreidesorten und einem Bier aus Emmer Korn, der Imker bot Kostproben naturbelassenen Honigs an und der Heimatverein Wulfen verarbeite Flachs zu Leinen. Es wurde gestickt, gebügelt, geschnitzt, geseilt und gesponnen. Alle Arbeitsschritte erfolgten ohne Strom.

Am Platz der Deutschen Einheit begeisterten Alpakas Kinder und Erwachsene und direkt gegenüber konnten alle den Nachbau eines Dorstener Plattbootes bewundern.

Wer Lust auf Dorsten mit der Hanse bekommen hat, kann am Pfingstmontag (5. Juni) um 17 Uhr ab Stadtinfo mit dem Hansekaufmann auf den Spaziergang durch die Innenstadt gehen.
90 Minuten mit Ausklang im Alten Rathaus mit einem Hansetrunk. Buchungen bei der Stadtinfo, Recklinghäuser Straße 20, Tel. 30 80 80 - 7 Euro inklusive Trunk, Kinder und Jugendliche zahlen 4,50 Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt