Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

An Schildern fallen die Hüllen

WULFEN Seit wenigen Tagen läuft der Verkehr auf der B 58 nahezu reibungslos. Jetzt gilt es, die nächste "Baustelle" zu beseitigen.

von Von Stefan Diebäcker

, 25.08.2008
An Schildern fallen die Hüllen

<p>Verhülltes Schild. Bludau</p>

Den offiziellen Schleichweg durch Alt-Wulfen gibt es nämlich noch immer. Ein Hinweisschild war an der B58 zwar nicht aufgestellt worden, aber Ortskundige durften den Großen Ring zwischen Orthöver Weg und Rhönweg mit Genehmigung der Stadt als Durchgangsstraße nutzen, um das Nadelöhr an der Dülmener Straße elegant zu umfahren. Bodenschwellen bleiben

Die Verbotsschilder waren damals zum Ärger von Anwohnern und Grundschul-Eltern mit blauen und gelben Mülltüten verschleiert worden. "Die werden in den nächsten Tagen entfernt", versichert Ordnungsamtsleiter Rolf Köllmann. "Dann gilt wieder das Durchfahrtsverbot für auswärtige Verkehrsteilnehmer."Einige Dinge bleiben den Wulfenern indes erhalten. Die Bodenschwellen an der Wittenbrinkschule zum Beispiel, die in den letzten Monaten die Raser bremsen sollten, kleben auch künftig auf dem Asphalt. Sie sind so ramponiert, dass sie nicht mehr an anderer Stelle verwendet werden könnten. Gleiches gilt für den "provisorischen" Fußgängerüberweg, die Fahrbahn-Piktogramme und die "Fahrradbremse" am Orthöver Weg. Diese Dinge haben sich offenbar bewährt und die Sicherheit im Wohngebiet verbessert.

Dass der städtische Radarwagen jetzt nur noch an der B 58 steht und einen Bogen um die Tempo-30-Zone macht, ist indes nicht zu erwarten. Dafür war das Geschäft in den letzten Monaten einfach zu einträglich...

Lesen Sie jetzt