Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Angler hoffen auf Nachwuchs

Jubiläum gefeiert

„Unsere geräucherten Forellen sind der Renner“, erzählte Michael Möke, Jugendwart beim ASV Dorsten. Doch es gab noch zahlreiche andere „Renner“ beim 25-jährigen Jubiläum des Einzugs ins Vereinsheim im Lippetal.

DORSTEN

von Von Ralf Pieper

, 24.08.2010

Live-Musik, eine Ü-35-Party, Vorführungen zur Fischzubereitung, Ausstellung von Angelgeräten und vieles mehr lockten am Samstag über 500 Gäste an. „Wir möchten insbesondere die Jugend animieren, zum Hobby Angeln zurück zu finden. Nachdem ein Gesetz, dass Kindern unter zehn Jahren das Angeln verbietet, in diesem Jahr gefallen ist, stehen die Türen für den Nachwuchs wieder offen.“ Michael Möke weiß, dass alle Angelvereine von Nachwuchssorgen geplagt werden. „Wir möchten die Kinder weg vom PC bringen, hinaus in die Natur.“ Erste Erfolge gab es am Samstag zu verzeichnen: Kinder und Jugendliche meldeten sich zum Fischerei-Lehrgang des Vereins am 13. September an.

Bereits ab 15 Uhr gab es am Vereinsheim Live-Musik zu hören. Die Band „Zualtfürpopmusik“ sorgte mit Akustik-Pop und Blues für musikalische Untermalung des Kuchen-Buffets. Ab 18 Uhr übernahmen „Luziefour“ aus Bochum die Bühne. Mit Grunge-Rock war bei diesem Live-Act auch in erster Linie die Jugend angesprochen. Ab 20 Uhr startete DJ-Michel die Ü-35-Party auf dem Gelände. Die Veranstaltung bewies, dass Petrus auch ein Freizeit-Angler sein muss: Alle Programmpunkte der ASV-Party fanden auf dem Außengelände des Vereinsheims statt und kein Tropfen Regen trübte die Stimmung. Bei einer Tombola gab es attraktives Angel-Zubehör zu gewinnen, in Vorführungen wurden den Gästen das Räuchern von Forellen und die Verabeitung von Weißfischen zu Fisch-Frikadellen erklärt. Ein Info-Stand informierte über Tier- und Artenschutz und eine Ausstellung präsentierte den Kanal als Angelgewässer.

Lesen Sie jetzt