Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Atlantisbad: Eine teure Altlast

DORSTEN Dorsten hat eine teure Altlast am Hals: Das chaotische Erbe der Erst-Betreiber des Atlantis, wird die Stadt wahrscheinlich noch mehrere Jahre beschäftigen und eine Menge Geld kosten.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 21.08.2008
Atlantisbad: Eine teure Altlast

<p>Da war die Welt noch in Ordnung: Das "Erfolgs-Duo" Stadel (li.) und Stichler (r.) mit dem Bürgermeister bei der Eröffnung des Spaßbades. RN-Archivfoto Eggert</p>

Dabei ist das Freizeit-Bad eigentlich auf einem guten Weg. Die Baumängel der Vergangenheit sind allesamt behoben, unter städtischer Regie wurde das Betriebs-Konzept runderneuert und wirtschaftlich optimiert, die Besucherzahlen stimmen. Zwar gibt es ständig eine Diskussion über die Eintrittspreise, aber eigentlich könnte man sich im Atlantis-Aufsichtsrat endlich entspannt zurücklehnen.

Wenn da nur nicht die gerichtlichen Querelen wären. Der Insolvenzverwalter hat mit seinen Millionen-Forderungen schlafende Hunde geweckt. Die anderen Atlantis-Gläubiger wittern nun die Chance, noch an Geld zu kommen. Wenn schon bei Stadel und Stichler nichts zu holen war, soll nun die Stadt Dorsten für die Sünden der Erstbetreiber bluten. Deshalb lehnte jetzt eine Mehrheit der Gläubiger einen Vergleich ab, der alle Rechtsstreitigkeiten beendet hätte. Nur der Insolvenzverwalter, die Landesbank Württemberg und die Stadt waren sich auf Vorschlag des Richters einig, dass alle Seiten mit einer außergerichtlichen Einigung am besten bedient wären.

„Die Folge ist, dass die Verfahren sich durch Berufung und Revision noch über Jahre hinziehen können“, erläuterte der Erste Beigeordnete Gerhard Baumeister dem Rat. Zwar habe der Richter signalisiert, dass er die Forderungen an die Stadt für völlig überzogen hält, aber, so Baumeister „wie das in der nächsten Instanz aussieht, kann niemand mit Gewissheit vorhersagen“. Unabhängig vom Urteil ist die Stadt ohnehin auf der Verliererseite. Schon jetzt musste den Anwälten ein Vorschuss von 30 000 Euro überwiesen werden. Bei dem zu erwartenden Rattenschwanz an Prozessen und der langen Verfahrensdauer werden sich die Gerichts- und Anwaltskosten in sechsstelliger Höhe summieren. Atlantis fängt mit A an – genau wie Au weh!

Lesen Sie jetzt