Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brain-Gym-Kinderkurs bringt Gehirn auf Trab

DORSTEN Gehirn-Jogging durch Bewegung, kurz Brain-Gym, nennt sich ein Ferienkurs der Volkshochschule. „Das macht Spaß und wir können uns besser konzentrieren“, sagt Laura, achtjährige Kursteilnehmerin und schreibt weiter liegende Achten mit dem Finger in die Luft.

von Von Holger Steffe

, 06.08.2008
Brain-Gym-Kinderkurs bringt Gehirn auf Trab

Gehirn-Jogging durch Bewegung heißt Brain-Gym und wird von Eva Eckardt erfolgreich mit den Kindern umgesetzt.

Den Fingerbewegungen müssen die Augen folgen. Kursleiterin Eva Eckhardt hat seit Montag eine Gruppe von zwölf Kindern um sich versammelt. Die studierte Sonderschullehrerin  befasst sich seit zehn Jahren mit Brain-Gym und hat sich als Lernberaterin schon im vergangenen Jahr mit einer Gruppe von Kindern an der VHS beschäftigt. „Nicht nur die Kinder, auch die Eltern waren so begeistert, dass wir das Training als normalen VHS-Kurs bis Dezember weitergeführt haben“, freut sich Eva Eckhardt.

Die Übungen, die Eva  Eckhardt mit den fünf- bis zwölfjährigen Kinder durchführt, unterscheiden sich vom so genannten Gehirn-Jogging, bei dem es um die Lösung von Denksportaufgaben geht, durch tatsächliche körperliche Bewegung. Sie ist davon überzeugt, dass durch diese Reihe verschiedener Übungsteile ein besseres und einfacheres Lernen ermöglicht wird. „Dass Brain-Gym nicht irgendein spiritueller Unsinn ist, haben Trainer wie Heiner Brand und Jürgen Klinsmann bewiesen. Sie haben diese Übungen mit den Handballern, beziehungsweise Fußballern der Nationalmannschaften durchgeführt und der Erfolg ließ sich ja wohl erkennen“, sagt Eva Eckhardt.

Bevor eine kleine Wasser-Trinkpause eingelegt wird, wird die Frage gestellt: „Warum ist Wasser so wichtig als Nahrung?“ „Weil das Gehirn zu fast 90 Prozent aus Wasser besteht“, weiß der sechsjährige Gerrit und der elfjährige Jonas ergänzt sogleich: „Damit die Datenströme im Gehirn besser fließen können!“ Eine Übung macht besonders viel Spaß, sie setzt sich aus den Elementen Feuer, Wasser, Erde, Luft und Stein zusammen. Beim Feuer wird gekrabbelt, im Wasser gerobbt, über die Erde gerollt, in der Luft gerannt und beim letzten Zuruf von Eva Eckhardt erstarren die Bewegungen der Kinder zu Stein. 

Lesen Sie jetzt