Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brandstiftungen: Noch keine heiße Spur

WULFEN Mit jedem weiteren Feuer wächst in Barkenberg die Sorge, dass statt Müll-Containern beim nächsten Mal auch Wohnhäuser in Flammen aufgehen könnten.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 11.08.2008
Brandstiftungen: Noch keine heiße Spur

In Flammen ging der komplette Grünabschnitt vor dem Kindergarten Wischenstück auf.

Insgesamt 14 Container für Altpapier und Recycling-Müll wurden von unbekannten Tätern allein am vergangenen Wochenende in Brand gesetzt. In der Nacht zu Montag waren Bereiche an der Braunfelder Allee, am Eichenstück und nahe des Kindergartens am Wischenstück betroffen. Ein Feuer griff diesmal auf einen angrenzenden Kiosk über und richtete dort beträchtlichen Schaden an.  Auch Bäume und Büsche gerieten in Brand. Bei den Löscheinsätzen verletzte sich ein Feuerwehrmann. Er wurde per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.Jugendliche OpferHinweise auf drei Jugendliche, die in der Nähe eines Brandortes von Anwohnern gesehen wurden, führten nach den Ermittlungen der Polizei wohl nicht auf die Spur der eigentlichen Brandstifter. Denn die drei vermeintlichen Feuerteufel entpuppten sich nach Angaben der Polizei selbst als Brandopfer: Sie waren aus einem Fahrzeug geflüchtet, dessen Motor in Brand geraten war. Die Polizei hat ihre Suche na Schaden in fünfstelliger Höhe ch den Tätern jetzt intensiviert. Denn seit dem 26. Juli sind in Barkenberg inzwischen 25 Feuer gelegt worden – Tendenz steigend. Der entstandene Sachschaden summiert sich bereits in fünfstelliger Höhe. Die Fachabteilung für Branddelikte wertet gegenwärtig alle Spuren und Hinweise aus, um den Brandstiftern bald das Handwerk zu legen. Dabei sind die Polizeibeamten besonders auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen. Aufmerksame Bürger werden gebeten, Hinweise zu auffälligen Personen an Müllcontainern unverzüglich der Polizei mitzuteilen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden