Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CDU fordert: Vierter Abschnitt muss kommen

Stadtumbau in Barkenberg

"Dorsten hat in der Vergangenheit immer Kompromissbereitschaft gezeigt und bewiesen, dass wir bereit sind, dass Projekt zu strecken und auch die Projektabschnitte anzupassen. Wir akzeptieren aber keinen halbfertigen Stadtumbau", macht der Dorstener CDU-Stadtverbandsvorsitzender Tobias Stockhoff die Position der Union zum Stadtumbau in Barkenberg unmissverständlich deutlich.

WULFEN

30.08.2010
CDU fordert: Vierter Abschnitt muss kommen

Der Stadtumbau droht früher als gedacht auszulaufen. Die LEG will den Eigenanteil der Stadt nicht mehr übernehmen.

Zunächst einmal sei die Union über LEG-Aussagen enttäuscht, dass die LEG den städtischen Eigenanteil für den 4. Bauabschnitt des Stadtumbaus Barkenberg nicht übernehmen könne. „Neben den etwa 450.000 € Eigenanteil müsste dann die LEG auch nicht mehr für geplante Rückbaumaßnahmen am Himmelsberg aufkommen. Da es in Barkenberg aber immer noch erhebliche Leerstände gibt, sind die Maßnahmen notwendig“, betont CDU-Fraktionschef Bernd Schwane. Aus dieser Verantwortung dürfe man die LEG nicht entlassen. Der vierte Bauabschnitt sei wichtig für Barkenberg. „Wir teilen ausdrücklich die Einschätzung der Verwaltung. Es geht hier um ein Gesamtkonzept. Die Ziele des Stadtumbauprojektes dürften nicht gefährdet werden. Und da ist der letzte Bauabschnitt unerlässlich“, so Stockhoff.Zeitliche Streckung wäre akzeptabel   Aus diesem Grund begrüßen die Dorstener Christdemokraten den Ansatz der Stadt Dorsten, zu versuchen, den Eigenanteil durch die Stadt selbst zu stemmen. „Somit wäre auch die LEG über den Stadtumbauvertrag weiter in die Verantwortung genommen. Diese müsste dann auch die weiter geplanten Rückbaumaßnahmen durchführen“, erklärt Schwane. Auch über eine zeitliche Streckung wäre die Union bereit zu diskutieren.

Lesen Sie jetzt