Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dampfwalze läuft wieder wie neu

HOLSTERHAUSEN Blickpunkt und Zierde an der Baldurstraße war sie über Jahre. Vor dem Firmensitz des Tiefbauunternehmens Schaub hatte sie ihren festen Platz. Die große Dampfwalze.

von Von Holger Steffe

, 04.08.2008
Dampfwalze läuft wieder wie neu

So sah die Dampfwalze vor ihrer Renovierung aus: jetzt ist sie wieder wie neu.

Nach der Insolvenz der Firma Schaub verschwand sie von der Bildfläche. Im Jahre 2006 ist sie wieder aufgetaucht. Nicht an der Baldurstraße, sondern beim Schermbecker Restaurator Erhard Beloch. Klaus Stewering, Unternehmer aus Borken hatte Beloch von Segelflugkameraden empfohlen bekommen. Nach anfänglichen Zweifeln an den Fähigkeiten Belochs, besuchte Klaus Stewering die Werkstatt Belochs in Mülheim-Heißen. Das Eis war gebrochen und der Auftrag zur Aufarbeitung der Dampfwalze wurde per Handschlag erteilt.Wieder flott gemacht Erhard Beloch (64), Restaurator von historischen Dampfmaschinen, hat das gute Stück wieder flott gemacht. Nicht er allein, sondern im Team mit Günter Leringer, Werner Enk und Alexander Sittner schaffte man es, das 20 Tonnen schwere Gefährt vollständig zu zerlegen, restaurieren und fahrfertig zu machen und das in nur sechs Monaten. Die Maschine war von einigen Teilen abgesehen in gutem Zustand und noch fast komplett. Kessel und Dampfzylinder blieben als einzige Teile zusammen. Kolben, Getriebe Fahrwerk, Führerstand einfach alles und jede Schraube musste abmontiert werden. Da Schaub die Walze mit Sandstrahl gereinigt und dann lackiert hatte, waren die Eisenteile auch über die Jahre vor Korrosion geschützt. „Schön war es die Maschine wieder wachsen zu sehen“, sagt Erhard Beloch heute, ein Jahr danach. Extra ein Zelt in der Werkshalle Für die Lackierarbeiten im Winter 2006/07 hat man extra ein Zelt in die Werkshalle gebaut, um dieses zu beheizen.Nach Kessel-Druckprüfung durch den TÜV, stand der Heimfahrt nichts mehr im Wege, aber anders als bei der Anreise nach Mülheim, trat die Gruppe die Heimreise auf der Walze an. In drei Tagen ging es über Oberhausen, Hünxe und Schermbeck nach Borken. Am 24. August 2008, beim Erntefest der Erntegruppe Weselerwald, An der Windmühle, können die Walze und andere Dampfmaschinen bewundert werden.

Lesen Sie jetzt