Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der erste Schalke-Comic ist da!

DORSTEN Es gibt S04-Trikots, es gibt königsblaue Bettwäsche. Es gibt Wecker mit „Steht auf“-Refrains. Und bald gibt es auch einen Knappen-Comic – dem Dorstener Verleger Dirk Niewöhner sei Schalker Dank.

von Von Michael Klein

, 08.08.2008

Der Hervester hat ein Faible für Bücher. Er ist freier Handelsvertreter für den bekannte Comic-Verlag Carlsen, betreibt mit Ehefrau Simone die florierende Buchhandlung „Kottmann“ in der City von Buer und bringt einmal im Jahr „hobbymäßig“ einen Comic in seinem Verlag „Konturblau“ heraus. Diesmal sollte es ein monothematischer Revier-Comic werden – ohne Kulturhauptstadt-Strukturwandel-Klischees. „Denn das alte Ruhrgebiet, das gibt es noch“, sagt Dirk Niewöhner.

Und der Fußball ist dessen Herz, Schalke dessen Seele. Dirk Niewöhner nahm Kontakt mit Michael Vogt auf, einem Berliner Zeichner, der bereits für seinen „AufRuhr“-Sammelband eine Fußballgeschichte beigetragen hat. „Der kann stimmungsvoll erzählen“, sagt der Verleger über seinen Zeichner und Autor. „Es geht ja nicht nur um das Gekicke, sondern um die Geschichte drumherum.“ Die 52-seitige Geschichte ist die Geschichte von Schalke 04. „Helden von ganz unten“ ist der Band betitelt und illustriert die ersten 40 Jahre des Vereins bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Gegründet von ein paar blutjungen Knappen, entwickelte sich der Bergarbeiter-Club in den Dreißiger und Vierziger Jahren dank des „Kreisels“ zu Deutschlands Serien-Meister.

„Wenn es etwas gibt, das sich wie ein Thema durch diesen Comic zieht, dann ist es die Leidenschaft“, sagt Michael Vogt in seinem Nachwort. Die Leidenschaft der Spieler, die Leidenschaft der Fans – die haucht der Zeichner mit locker-leichtem und dennoch detailreichem Strich blauweißes Leben ein.

Und hat damit sogar das Lob des heutigen Schalke-Managers eingeheimst. „Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das Buch fesselt nicht nur junge Leser“, sagt der Dorstener Andreas Müller (Zeichnung) im Vorwort des Buches. „Wenn es ein Erfolg gibt, könnte ich mir eine Fortsetzung durchaus vorstellen“, sagt Verleger Dirk Niewöhner. „Denn es hat ja auch später genügend Schalker Höhen und Tiefen gegeben.“ Spaßeshalber schlägt der Dorstener gleich den Arbeitstitel vor: „1958 – 2008: 50 Jahre ohne Deutsche Meisterschaft“.

  • Die „Helden von unten“ werden auch im offiziellen S04-Fan-Shop vertrieben. Am Freitag (15.) kommt der Comic für 12 Euro auf den Markt, dann wird es um 15 Uhr in der Buchhandlung Kottmann in der Nierhofstraße 1 bis 5 in Buer eine Signierstunde mit dem Zeichner geben. In Dorsten wird das Buch (Auflage: 5000 Exemplare) in den Buchhandlungen König & Parrenin und Weltbild erhältlich sein.
  •   Einige Freiheiten hat sich der Zeichner Michael Vogt aus Gründen der Dramaturgie genommen, Personen Worte in den Mund gelegt, die sie so nicht gesagt haben werden, Handlungen erfunden, die so nicht stattgefunden haben. So hat es das Derby zwischen SuS Schalke 96 und die Gruppe um Willy Gies nicht gegeben, ebenso wenig wie den „Derwisch von Standard“, der den Schalke-Skandal aufgerollt hat oder das Kartoffelspiel in Katzenbergheimdorf.
Lesen Sie jetzt