Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Doppelpass zwischen BSV und Schule

WULFEN Als die beiden US-Basketballer in der letzten Woche zum ersten Mal in der Mensa der Gesamtschule Wulfen zum Essen auftauchten, wurden sie noch von den Schülern bestaunt. Mittlerweile begrüßen die Jugendlichen die BSV-Spieler Eric Breland und Ahmad Smith schon mit großem Hallo.

von Von Ralf Weihrauch

, 20.08.2008
Doppelpass zwischen BSV und Schule

Ahmad Smit und Eric Breland sind gern gesehene Gäste in der Gesamtschul-Mensa. Die US-Basketballer übernehmen die Schul-AG und besuchen auch den Englischunterricht.

Es ist das Resultat einer neuen Kooperation zwischen der integrativen Gesamtschule und dem BSV, dass Breland und Smith nun tagtäglich in der Mensa ihr Mittagessen zu sich nehmen. Sie werden dafür in Kürze die Leitung der Basketball-Schul-AG in die Hand nehmen. Außerdem werden die beiden bei Bedarf auch den Unterricht besuchen. Schulleiter Johannes Kratz sieht diverse Einsatzmöglichkeiten: "Die USA sind Thema im Englischunterricht der achten Klassen. Da können die zwei sicher sehr viel erzählen. Außerdem ist es immer gut, wenn mal ein Native Speaker den Unterricht besucht." Auch in der Oberstufe können sie einiges zum Unterricht beitragen, so beispielsweise zum Thema US-Präsidentschaftswahlen.

Die Idee hatte BSV-Jugendkoordinator Markus Zöllner: "Ich habe mir überlegt, ob und wie man zwei studierte Amerikaner in den Tagesablauf der Gesamtschule einbinden kann." Mit seiner Anfrage bei Johannes Kratz stieß er auf offene Ohren. Die Kooperation zwischen Schule und Club soll nun bis zum Saisonende im nächsten Jahr dauern.

Schnitzel statt Spinat

Schnell war mit dem täglichen Essen auch der Ausgleich gefunden. Mit dem deutschen Speiseplan haben sich Breland und Smith mittlerweile angefreundet, auch wenn sie sich mit dem Gedanken an eine Vorsuppe, nicht wirklich abgefunden haben. Statt Kartoffeln mit Spinat und Spiegelei lässt sich Breland auch schon mal zwei Schnitzel auf seinen Teller packen: "Das Essen ist lecker, aber manchmal sind die Portionen zu klein. Wir müssen noch lernen, was `Bitte etwas mehr` auf Deutsch heißt."

Mensaleiterin Manuela Fasselt hat die amerikanischen Basketballer mittlerweile lieb gewonnen: "An den ersten Tagen waren sie noch sehr schweigsam. Mittlerweile sind sie aber aufgetaut."

Lesen Sie jetzt