Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorsten sucht den Local Hero

Casting-Show

Exklusiv für Dorstens Ruhr.2010-Woche sucht Dorsten am 7. September den Local Hero. In einer Casting-Show im Gemeinschaftshaus treten fünf Kandidaten gegeneinander an, die alle über ein besonders Talent verfügen.

DORSTEN

von Von Michael Klein

, 24.08.2010

Wer am dritten Tag der Dorstener Local Heroes-Woche den Saal des Gemeinschaftshauses Wulfen betreten wird, der denkt sofort, er sei mitten drin in einer TV-Casting-Show. Kandidaten, Jury, Publikum: Alles mit dabei und dennoch alles nicht ganz echt. „Wir präsentieren einen Bühnen-Abend in einer Form, die die wenigsten bereits erlebt haben werden“, sagt der Wulfener Musiker und Mitorganisator Lukas Czarnuch (Foto). In überspitzter, ironischer Art soll das Casting-Gewerbe aufs Korn genommen werden. „Bühne 2010 – Wer wird der Local Hero von Dorsten?“ ist das Programm betitelt, das Dienstag, 7. September um 20 Uhr exklusiv für Dorstens Ruhr.2010-Woche aus der Taufe gehoben wurde.

Und wer macht mit bei „DSDLH“ (Dorsten sucht den Local Hero)? „Da wird es einige Überraschungen geben“, verspricht Lukas Czarnuch. Klar sind bereits die drei Haupt-Protagonisten, die in ihren kreativen Fachbereichen um die Gunst der Jury buhlen werden. Das sind zum einen Dorstens Vorzeige-Magier Matthias Rauch, der Jongleur Philipp Dammer aus Wulfen und die Sängerin Rebecca Kernbach, mit denen die Show einstudiert wird. Und es wird auch einige Kandidaten geben, deren Geheimnis im Vorfeld nicht gelüftet werden wird. Nur soviel ist klar: „Es sind  fünf an der Zahl und sie kommen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen“, so Czarnuch. Alle haben ein besonderes Talent, das nicht alltäglich ist. Auch die Jury-Besetzung verrät Czarnuch noch nicht. Da wird wohl noch so einiges improvisiert, wie auch an dem Abend selbst. „Selbst das Publikum wird eingebunden.“ Allerdings: Die 600 Plätze, die das Gemeinschaftshaus fasst, sind im besten Fall schon alle weg, da das Kulturbüro mehr als 700 Festivalkarten für die Local Heroes-Woche verkauft hat. „Ich denke, dass die Mehrzahl der Ticket-Käufer unsere Show besuchen wird“, so Czarnuch.

Und warum dann nicht aus der Karten-Not für die Zuspätgekommenen eine Tugend machen und das Programm wirklich von Kameras einfangen lassen, damit später alle Dorstener etwas davon haben? „Eine gute Idee“, meint Lukas Czarnuch. „Da muss ich aber erst einmal mit den Künstlern reden, ob die damit einverstanden sind, dass man den Casting-Show-Abend in ein Internet-Portal stellt.“

Lesen Sie jetzt