Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorstival gibt´s auch in XXXL

Vorbereitungen laufen

Mehr als 400 Karten sind bereits im Vorverkauf für das Dorstival am 10. und 11. September abgesetzt worden. "Wir haben schon jetzt mehr eingenommen, als im kompletten Vorverkauf im vergangenen Jahr", sagt Irena Chlopek-Czech vom Treffpunkt Altstadt. Und auch sonst tut sich einiges.

DORSTEN

von Von Berthold Fehmer

, 26.08.2010
Dorstival gibt´s auch in XXXL

300 T-Shirts zum Dorstival haben Christian Joswig und Irena Chlopek-Czech bedrucken lassen.

Was - das soll natürlich nicht verschwiegen werden - natürlich auch daran liegt, dass der Preis für das Zwei-Tage-Ticket mit 10 Euro auch höher liegt als beim Dorstival 2009. Eigentlich hatte der Vorverkauf in diesem Jahr nur bis zum 1. September gehen sollen, nun wird er um sieben Tage bis zum 7. September verlängert. "Wir hatten nicht bedacht, dass viele Schüler noch im Urlaub sind", begründet das Dorstival-Organisator Christian Joswig. Wer bis zum 7. September keine Karte erworben hat, zahlt an der Abendkasse 13 Euro. Verschiedene Größen Fertig sind bereits jetzt die Festival-T-Shirts. "When Words Leave Off Music Begins" (ein Zitat von Heinrich Heine) steht darauf in großen Lettern, zusammen mit dem Stichwort Dorstival und der kompletten Auflistung aller teilnehmenden Bands auf der Rückseite. An den Vorverkaufsstellen können die insgesamt 300 T-Shirts derzeit noch in allen Größen von S bis XXXL für 12 Euro erworben werden. Die Halde soll in den kommenden Wochen für das Zwei-Tage-Festival hergerichtet werden. "Besenrein gemacht", wie Eckhard Wildhagen von der DSK es ausdrückt. Wobei der Aufwand in diesem Jahr deutlich unter dem des Vorjahres liegt. Damals mussten ganze Wege mit Radladern planiert werden, außerdem eine Zuwegung von der Straße auf die Halde angelegt werden, die sogar noch einen kleinen Graben überqueren musste. Wege nur noch freischneiden In diesem Jahr werde man diese Wege nur noch freischneiden müssen. "Wir schauen natürlich auch, ob sie noch gut befahrbar sind", verspricht Wildhagen. Schließlich handelt es sich auch um Rettungswege. Dann müsse noch das Gras geschnitten werden auf dem eigentlichen Festivalgelände und ganz zum Schluss nehme man den Erdwall und die Tore weg, die derzeit noch am Fuß der Halde den Weg nach oben versperren. Fast all diese Arbeiten hätten aber im Rahmen der "normalen Pflege" sowieso auf dem Programm der DSK gestanden. Am Mittwoch, 8. September, startet dann der Aufbau für das Festival auf der Halde. Das Stromaggregat, Bauzäune und die Bühne werden dann auf die Halde geschafft, am Donnerstag kommen die Verkaufsstände dazu. Für die Bühne und die Beschallung, die im vergangenen Jahr von einigen Kritikern bemängelt wurde, zeichnet in diesem Jahr die Dortmunder Firma B+B verantwortlich, die eine elf mal neun Meter große Bühne und eine wesentlich aufwändigere Ton- und Licht-Technik bereitstellen wird.

Lesen Sie jetzt