Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dreister Betrüger wollte die Einfahrt ausbessern

DORSTEN Diesen Betrügern ging unser Leser nicht auf den Leim. Anfang der Woche war es, als ein ungefähr 25 Jahre alter Mann bei dem 79-Jährigen im Dorf Hervest anschellte, ihn gleich duzte und in schlechtem Deutsch erklärte, er sei im Auftrag der Stadt Dorsten unterwegs

von Von Michael Klein

, 29.08.2008

Die habe noch etwas Asphalt über, mit dem er die Garageneinfahrt des Hervesters ausbessern wolle.

"Da die Einfahrt im nächsten Jahr neu gepflastert wird, habe ich ihn natürlich weggeschickt", teilte uns der 79-Jährige mit. Und außerdem: "So einen schickt bestimmt nicht die Stadt."Mit schwarzem Bully weitergefahren    Was das Ordnungsamt gegenüber der Dorstener Zeitung bestätigte und vor solchen Tätern warnte. Der 79-Jährige hat leider nicht das Nummernschild erkennen können, mit dem der junge Mann und sein Fahrer unterwegs waren. Nur soviel: Sie fuhren mit einem schwarzen Bully fort.

Der Vorfall erinnert an die irischen Wander-Betrüger, die vor Jahren auch in Dorsten mit Walze und Teer anrückten, unfachmännisch und teilweise unaufgefordert Einfahrten asphaltierten und anschließend dafür viel Geld verlangten.

Lesen Sie jetzt