Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eichamt lässt Erdgas-Tankstelle warten

LEMBECK Große Enttäuschung bei Pächter und Betreiber. An der AVIA-Tankstelle im Endelner Feld kann man immer noch kein Erdgas tanken.

von Von Holger Steffe

, 28.08.2008
Eichamt lässt Erdgas-Tankstelle warten

Bevor hier die Kunden zapfen dürfen, muss das Eichamt prüfen.

„Seit fünf Wochen warten wir auf die Freigabe durch das Eichamt“, ärgern sich Pächter Ramona und Guido Ritter. „Versprochen war die Freigabe für Anfang August, und alle zwölf Mitarbeiter haben schon eine Unterweisung an der Erdgassäule und für Notfälle erhalten“, äußert Ramona Ritter ihr Unverständnis über die lange Wartezeit. Seit die große Infotafel Erdgas anzeigt, haben schon über 80 Kunden in der Tankstelle angefragt, darunter auch einige Betriebe. „Die müssen wir dann immer wieder vertrösten“, sagt Guido Ritter.

  Auch der Leiter Tankstellen bei Fricke-AVIA, Matthias Dreisörner, ärgert sich über die Verzögerung. „Wir haben Erdgas, wir haben den TÜV-Segen, aber wir brauchen das Okay des zuständigen Eichamtes, damit wir mit dem Verkauf beginnen können“, nennt Dreisörner den Grund für entgangene Provisionen. Auch die Eon-Ruhrgas, als Gaslieferant ins RWE-Netz, hofft schon bald die ersten Kilo Erdgas hier vertreiben zu können. Die Betriebsstelle Eichamt Recklinghausen, zuständig auch für Dorsten, weiß um die Probleme. „Wir haben 13 Mitarbeiter, aber ein Netz von 400 Tankstellen, täglich kommen Reperaturpunkte hinzu und auch manch neue Zapfsäule, so dass man von nahezu 600 Tankstellen sprechen könnte“, nennt Büroleiter Wolfgang Weimar einige Gründe für die Verzögerung. Einen festen Termin zur Abnahme in Lembeck kann der Büroleiter ebenfalls nennen: 29. September 2008 um 12 Uhr. Nochmals fast fünf Wochen Wartezeit für Betreiber und Pächter, dann strömt das Erdgas in die Fahrzeuge auch im Dorstener Norden.

Lesen Sie jetzt