Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Enning: 200 Stellen stehen auf dem Spiel

HOLSTERHAUSEN Die Serie der Insolvenzen reißt nicht ab: Jetzt kämpft die Firmengruppe Enning ums Überleben, die ihren Stammsitz in Recklinghausen hat und auch in Dorsten präsent ist.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 06.08.2008
Enning: 200 Stellen stehen auf dem Spiel

Eine Auffanglösung soll bewirken, dass das Autohaus Enning an der Borkener Straße auch in Zukunft erhalten bleibt.

Für die Firmen „Enning Automobile GmbH & Co. KG“ und „Enning GmbH“ wurde gestern ein Antrag auf Plan-Insolvenz gestellt. So will die Unternehmensleitung selbst versuchen, in einer Auffanggesellschaft die rund 200 Arbeitsplätze zu retten. Allein in Dorsten beschäftigt Enning in seinem VW-Autohaus an der Borkener Straße mehr als 20 Mitarbeiter. Außerdem gehören eine Filiale in Datteln, ein Betrieb in Recklinghausen-Süd (mit den Marken VW und Seat), sowie ein Audi-Zentrum in der Recklinghäuser Stadtmitte zum Unternehmen.

Zu den Ursachen der Krise heißt es in einer Presseerklärung, dass hohe Investitionen aus den Vorjahren zu einer deutlichen Eigenkapitalreduzierung und hohen Tilgungs- und Zinsbelastungen geführt hätten. Anfang 2007 sei deshalb mit Hilfe von externen Gutachtern ein Konzept zur Neuordnung der Finanzen für eine nachhaltige Gesundung erstellt worden. Auch die Belegschaft brachte dafür Opfer: Mitarbeiter, IG Metall und Betriebsräte akzeptierten Sanierungs-Tarifverträge. Von den Gesellschaftern seien zudem private Sicherheiten eingebracht worden, um eine mit der Hausbank erarbeitete Umfinanzierungs-Lösung realisieren zu können.

Die Umsetzung, so die Enning-Geschäftsführung, sei jedoch letztlich daran gescheitert, dass zustimmungspflichtige Bankpartner ihre Freigaben zu spät erteilt hätten: „Diese Verzögerungen haben dazu geführt, dass in der Folge verschiedenen Partner nicht mehr an der Umsetzung festhalten wollen oder können.“ Das Unternehmen wurde 1907 als Hufbeschlags-Schmiede in Recklinghausen gegründet und gliederte 1936 einen Borgward- und Adler-Kraftfahrzeugbetrieb an. Seit 1953 ist Enning auch in Dorsten ansässig und unterhielt viele Jahre in Wulfen einen zweiten Betrieb.

Lesen Sie jetzt