Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erste Bierbörse feiert am Freitag (20.8.) Premiere

Eröffnung um 15 Uhr

DORSTEN Die erste Dorstener Bierbörse wird am Freitag (20. August) um 15 Uhr offiziell eröffnet. Schon am Mittwochnachmittag wächst am Platz der deutschen Einheit bereits das Bierkarussell aus dem Boden.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 13.08.2010
Erste Bierbörse feiert am Freitag (20.8.) Premiere

Jocelyn Schwartmann von der Agentur interevent.

Drehen wird es sich jedoch erst ab Freitag bis zum Sonntagabend. Leicht ins Rotieren geraten war man zuvor bei interevent, weil örtliche Gastronomen beklagten, bei dem großen Spektakel nicht beteiligt zu sein. „Wir hatten drei hiesigen Gastronomen eine Teilnahme angeboten, haben jedoch von ihnen nichts gehört“, erklärt Jocelyn Schwartmann von der Agentur interevent.

Ein Einheimischer hält nun doch noch die Dorstener Flagge hoch: Neben Spezialisten aus Hamburg und Bochum wird an der Grabenanlage auch Peter Abel vertreten sein, der dort mit Köstritzer und Veltins zwei weniger exotische, dafür aber bereits in Dorsten bewährte Marken anbietet. „Beim zweiten Anlauf werden dann sicher noch mehr heimische Gastronomen dabei sein“, ist Jocelyn Schwartmann zuversichtlich. Der Termin für 2011 ist bereits fest ins Auge gefasst: Dann soll die zweite Dorstener Bierbörse am 19. August starten.

Zunächst steht jetzt erst einmal die Premiere auf dem Programm, die als Ersatz für das Kanaluferfest Leben in die Stadt bringen soll. An den insgesamt 25 Ständen können Gerstensaft-Freunde mehr als 600 Bier-Sorten aus aller Welt kosten. Einer geht noch, einer geht noch rein? Auch da sind die Veranstalter zuversichtlich: „Wir sind davon überzeugt, dass nach dem Börsenschluss um 24 Uhr viele Besucher noch in den Dorstener Lokalen weiterfeiern.“ Damit die Stimmung nicht überschwappt oder ins Negative kippt, soll ein Sicherheitsdienst dafür sorgen, dass die friedliche Feierlaune nicht getrübt wird. Und damit der Wallgraben keinen Schaden nimmt, erhalten Zecher Gelegenheit, sich am dafür vorgesehenen Platz zu erleichtern: „Wir werden mehrere Dixi-Toiletten aufstellen“, verspricht Thomas Hein.

Lesen Sie jetzt