Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Familienzentrum stellt sich vor

HERVEST Das neue Hervester Familienzentrum in der KiTa Joachimstraße stellte sich am Samstag der Öffentlichkeit vor.

von Von Andre Förster

, 31.08.2008
Familienzentrum stellt sich vor

Dicke, fette Seifenblasen konnten die Kinder im Familienzentrum fabrizieren.

 „Wir möchten, dass unser Angebot bekannter wird, und wir zeigen den Eltern, dass wir zusammengehören.“ Rotraud Meyer, Leiterin der städtischen Kindertagesstätte Joachimstraße und Erika Pfeiffer vom evangelischen Kindergarten Regenbogen engagieren sich für das Hervester Familienzentrum. Bereits seit August des letzten Jahres gibt es die Einrichtung, die nicht nur aus der Kita und dem Kindergarten besteht, sondern auch mit dem Paul-Gerhardt-Haus verbunden ist und zudem mit der Augustaschule, der Arbeiterwohlfahrt und dem Haus der Familie kooperiert.

Mit einem bunten Programm stellte sich das Zentrum am Samstagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein vor. Zahlreiche Attraktionen für Kinder wie eine Hüpfburg, Spiele, Schminken und das Kasperlestück „Räuber Hotzenplotz“ sowie eine Märchenstunde waren die Highlights für die kleinen Besucher. Für die großen stand die Information im Mittelpunkt. So waren unter anderem Vertreter der psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, eine Motopädin, Ergotherapeutin und eine Logopädin vor Ort, um Eltern hinsichtlich sämtlicher Fragen rund um die Themen Familie und Erziehung Rede und Antwort zu stehen.

Ein Mal im Monat lädt das Familienzentrum zur beratenden Sprechstunde ein. „Diese Sprechstunde ist natürlich öffentlich und nicht nur an Eltern gerichtet, die ihre Kinder bei uns in der Einrichtung unterbringen“, so Rotraud Meyer. „Jeder, der professionelle Hilfe benötigt, ist herzlich eingeladen. Unsere Tür steht offen.“

Lesen Sie jetzt