Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fleißige Spender bei "Kein Kind ohne Mahlzeit"

DORSTEN „Kinder sind unsere Zukunft.“ So kurz und bündig begründet Ulrich Neugebauer, warum er sich für die Aktion „Kein Kind ohne Mahlzeit“ engagiert.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 06.08.2008
Fleißige Spender bei "Kein Kind ohne Mahlzeit"

Viele kleine Münzen können große Summen ergeben: Gleich mehrere Veranstalter unterstützten die Aktion "Kein Kind ohne Mahlzeit". Hier zählen Dieter Pannebäcker, SV Hardt, Ulla Busch, Andre Semelka (Polstock-Festival) und Hans-Jürgen Grohmann die Spendengelder der Rock-Konzert-Besucher.

Viele Mitbürger sehen das genauso. Zuschauer-Spenden der Fußball-Stadtmeisterschaft, die SV Hardt-Manager Dieter Pannebäcker übergab und Gelder, die von Besuchern und Veranstaltern des Polstock-Rock-Festivals stammen, ließen gestern den Konto-Stand in die Höhe schnellen. Nun fehlt nicht mehr viel bis zur magischen 15 000-Euro-Grenze. Denn diese Summe wird als Minimum benötigt, um den Spenden-Bedarf für das laufende Schuljahr zu decken.

Weitere 15 000 Euro gibt die Stadt dazu, 30 000 Euro kommen vom Land, damit in den Grundschulen auch Kinder armer Eltern nicht mit knurrendem Magen nach Hause gehen müssen. „Viele Familien sind einfach nicht in der Lage, den vollen Eigenanteil für das Essen selbst aufzubringen“, weiß Ulla Busch. Sie leitet die Projektgruppe der Initiative „Sag ja zu Dorsten, die auf Bitten der Stadt die Spenden-Sammlung organisiert.

Auf Helfer und Spender kommen jedoch neue Herausforderungen zu. Der erste Dorstener Kinderarmuts-Bericht lässt das Ausmaß der Not ahnen, trotzdem endet 2009 die Landesförderung. Ulla Busch und ihre Mitstreiter Hans-Jürgen Gromann, Hubert Becks, Franz Balster, Alfred Woltsche, Ulrich Neugebauer, Katrin Unger und Brigitte Schmedeshagen wissen daher: Jeder Euro zählt! Denn das Dorstener Kinder auch in Zukunft nicht nur ein warmes Mittagessen bekommen, sondern auch an der Ganztags-Betreuung teilnehmen, verbessert ihre Start-Chancen ins Leben erheblich. Wer also demnächst beim Einkauf eine der Spenden-Dosen „Kein Kind ohne Mahlzeit“ sieht, der sollte sich nicht lumpen lassen. Und Jubilare, die auf Geburtstags-Geschenke zugunsten von Spenden verzichten wollen, können ebenfalls viel Gutes tun - für die Kinder unserer Stadt!  Spendenkonten: 170 860 901, Volksb. Dorsten, Blz. 426 623 20 oder 111 038 01, Spk. Vest, Blz. 426 501 50.

Lesen Sie jetzt