Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geschäftsleute beklagen Umsatzeinbußen wegen Baustelle

Halterner Straße

HERVEST Bis zu 50 Prozent Einbußen müssen Gewerbetreibenden an der Halterner Straße seit vier Monaten erdulden. Laut Planung sollte die Sanierung der Straße jetzt längst fertig sein - doch davon ist man noch weit entfernt.

von Von Berthold Fehmer

, 03.08.2010
Geschäftsleute beklagen Umsatzeinbußen wegen Baustelle

Gobi Raseah von der Pizzeria "Bella Napoli" schätzt, dass ihm die Baustelle Halterner Straße im Monat 15 bis 20 Prozent Einbußen beschert.

„Furchtbar“, entfährt es Christa Maiburg von „Blumen im Trend“ zur Baustelle. Etwa zehn Prozent Minus macht sie, seitdem die Fahrbahn saniert wird. Von „gewissen Einschränkungen“ spricht Dagmar Niepmann vom Schuhhaus Ostermann. „Wenn es ordentlich gemacht wird, sind wir trotzdem zufrieden.“ Am meisten gebeutelt, so das Ergebnis unserer kleinen Umfrage, ist die Shell-Tankstelle. Monika Brüninghoff schätzt, dass rund 40 bis 50 Prozent Einnahmen jeden Monat fehlen, seit die Einbahnstraßenregelung die Hälfte des Verkehrs abschneidet. „Die Kosten bleiben aber komplett erhalten.“ Man könne weder Personal noch Öffnungszeiten reduzieren. „Wir hoffen, dass es jetzt keine Komplikationen mehr gibt“, spielt Brüninghoff auf die gefundenen Gasleitungen an, die, wie bereits berichtet, vor Wochen für eine zweimonatige Verzögerung gesorgt hatten.

„15 bis 20 Prozent sind es auf jeden Fall“, sagt Gobi Raseah von der Pizzeria „Bella Napoli“ auf die Frage, was ihn die Baustelle derzeit an Umsatz koste. Erst im vergangenen Jahr hatte er sich eine 5000-Euro-teure Ausrüstung für einen Biergarten vor der Pizzeria zugelegt mit 90 Sitzplätzen. Aufgrund der Baustelle habe er die in diesem Jahr überhaupt nicht aufstellen können. Rund 15 Prozent weniger Umsatz macht Franz Balster vom Tabakhaus Balster. Er würde sich wünschen, dass die Stadt vielleicht ein Einsehen hätte und den Betroffenen einen Teil der Gewerbesteuer erlasse. Peter Berz von Straßen.NRW macht den Anliegern hingegen Mut: Ende August bis Mitte September soll die Maßnahme abgeschlossen sein.

Lesen Sie jetzt