Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gottesdienste wieder in der Georgskirche

Abschied

Der Abschiedsgottesdienst in der ehemaligen reformierten Kirche wird nicht nur in den Annalen der Georgsgemeinde eine besondere Notiz finden.

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 31.08.2010
Gottesdienste wieder in der Georgskirche

Mit einem Singe-Gottesdienst endete am Sonntag die Zeit, in der die Gottesdienste nicht in der Georgskirche stattfinden konnten und deshalb in die ehemalige reformierte Kirche (Foto) verlegt wurden.

Auch die drei Monate junge Lina Töns wird eines Tages stolz erzählen können, dass sie von Pfarrer Dieter Hofmann während dieses Gottesdienstes am 29. August 2010 im Beisein von etwa 60 Christen getauft und vom Presbyter Bernd Klosterköther als neues Mitglied der Georgsgemeinde herzlich willkommen geheißen wurde. Fröhlicher Gesang wirkte wie ein symbolisches Dankeschön an das Kirchlein, das wieder einmal in der mehrhundertjährigen Geschichte einspringen musste, als die „große“ Kirche für Gottesdienste nicht zur Verfügung stand.

Chorleiter Christian Braumann verstand es mit ein paar Anweisungen innerhalb kürzester Zeit, mit den Gottesdienstbesuchern Lieder einzustudieren. Er wagte sich dabei sogar an mehrstimmigen Gesang und zwei- bis vierstimmige Kanons heran. Das frohlockende „Laudate omnes gentes“, der Kanon „Gloria in excelsis Deo“ und das Vertrauen im „Gottes Liebe ist wunderbar“ bewiesen einmal mehr, dass Musik eine wunderbare Form des Transportes religiöser Inhalte in die Herzen der Menschen sein kann.

Am Ende des Gottesdienstes verabschiedete Dieter Hofmann die Besucher vor dem Portal der eingeweihten Kirche. Gestern empfing er um 10 Uhr die i-Dötze der Gemeinschaftsgrundschule mit ihren Eltern und Lehrern zum Einschulungsgottesdienst. Zwar sind die letzten Arbeiten des Gesamtprojektes Sanierung der Georgskirche noch nicht beendet, aber die Gottesdienste können nun wieder in gewohnter Weise gefeiert werden. Um den Eigenanteil der Renovierungskosten besser abdecken zu können, wird am 10. September im Jugendheim an der Kempkesstege unter dem Motto „Abrocken für Georg“ ab 19.30 Uhr ein Rock-Konzert veranstaltet, das von der Band „Drachenschorsch“ der Georgsgemeinde und von der Band „2inOne“ gemeinsam gestaltet wird. Der Eintritt ist zwar frei, aber um eine wohlwollende Spende wird höflich gebeten.