Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Initiative will Schüler finanziell unterstützen

"Bildung schafft Zukunft"

DORSTEN Es gibt immer mehr Eltern, "die den Wert von Bildung nicht begreifen", sagt Martha Rüsing: "Aber da können die Kinder nichts dafür, die sind unschuldig an der häuslichen Misere." Und deshalb engagiert sie sich in derDorstener Initiative "Bildung schafft Zukunft".

von Von Michael Klein

, 17.08.2010
Initiative will Schüler finanziell unterstützen

Martha Rüsing und Sieglinde Metschl von der Initiative "Bildung schafft Zukunft".

Mit Hilfe von Spenden sollen Schulmaterialien angeschafft werden für Kinder aus sozial schwachen Familien. „Das ist keine symbolische Geste, sondern echte Hilfe“, so Marta Rüsing.

Die Pädagogin weiß aus Erfahrung, dass Kinder in Dorsten unter unterschiedlichen Bedingungen aufwachsen. „Auf etwas ein Drittel“, taxiert sie beispielsweise den Teil der Kinder in Hervest, die in problematischen Verhältnissen leben. Doch die Kinder sollten in der Grundschule möglichst die gleiche Startchancen haben, sagt sie: „Aber das gibt es nicht zum Nulltarif.“ Fördervereine an Schulen seien wichtig, so Martha Rüsing, haben aber meist andere Ziele. „Wir wollen, dass Schulleiter ganz kurzfristig bei akuten Notfällen helfen können.“ Mit den ersten 6000 Euro, die die Initiative inzwischen an Spenden erhalten hat, werden über ein Kontrollgremium bekanntlich so genante „Starter-Sets“ angeschafft. „Die reichen für 100 bis 120 Kinder“, erklärt Martha Rüsing.

Diese Sets enthalten z.B. Farbkästen, Scheren, Bleistifte, Dinge also, die im Unterricht wichtig sind und die viele Eltern ihren Kindern nicht kaufen können. „Es ist wichtig, dass Schulen einen solchen Fundus haben, aus denen sie sich für diese Kinder bedienen können. Möglichst jede Klasse sollte darauf zurückgreifen können.“ „Viele arbeitslose Eltern sind perspektivlos“, erzählt Martha Rüsing. „Wir müssen aber mit ihnen ins Gespräch kommen und deutlich machen, wie wichtig schulische Abschlüsse sind.“ Die Initiative will „unten anfangen, das Ausgegrenztsein zu durchbrechen“. Das ist nicht leicht: „Kinder verraten ihre Eltern nicht, die vertuschen, wie es zu Hause aussieht. Aber: „Ein guter Pädagoge erkennt an den Verhaltensweisen der Kinder, wenn es irgendwo hakt.“

Lesen Sie jetzt