Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine freien Betten mehr in Dorsten

30. Juni

Dass der 30. Juni ein Tag wird, wie Dorsten ihn wohl selten erlebt hat, zeichnet sich in fast allen Bereichen ab. So auch bei den Übernachtungsmöglichkeiten: "Nichts geht mehr".

DORSTEN

von Von Michael Klein

, 28.06.2012

Nichts geht mehr in Dorstens Übernachtungsbetrieben. „Wir verweisen die Interessierten schon nach Schermbeck und Haltern, in Dorsten gibt es am Samstag kein freies Bett mehr“, sagt Babara Seppi von der Dorstener Stadtinfo. Das Open-Air-Konzert „WDR2 für eine Stadt “ sorgt für eine immense Nachfrage von auswärtigen Gästen. Die Hotels und Gasthöfe in Dorsten sind schon seit Tagen ausgebucht, auch auf den Campingplätzen „Schult im Anker“ (Östrich) und Tillessen-See ist alles dicht. Für Wohnmobilisten wurden gleich sechs Alternativ-Plätze ausgewiesen. Ansonsten heißt es: Alle Dorstener Beteiligten legen sich heftig ins Zeug, damit der Samstag ein Erfolg für Dorsten wird. „Unsere Grünflächenabteilung ist seit Wochen dabei, dass es entlang der Straßen schön und sauber aussieht“, sagt der städtische Koordinator Carsten Feldhoff. „Auch der Bauhof hat spontan mitgeholfen, als die Fremdfirma den nördlichen Zugang zum Gelände angelegt hat“, sagt er und vermeldet nach dem gestrigen Zwischengespräch mit WDR-Organisator Oliver Jäger: „Es ist alles im grünen Bereich.“

Zwar musste der Parkplatz am Güterbahnhof von der beauftragten Firma noch einmal nachgebessert werden, dies sei aber das einzige Problem bis dahin gewesen. Nun heißt es abwarten: „Was geplant werden konnte, ist geplant. Nun muss man den Samstag abwarten.“ Am Donnerstag ist die zweite WDR-Bühne auf dem Platz der Deutschen Einheit aufgebaut worden: „Der Soundcheck hat schon mal geklappt“, sagt Feldhoff. Um den auswärtigen Autofahrern den Weg zu den Veranstaltungsorten zu weisen, wird die städtische Arbeitsgruppe ab Freitag morgen mehr als 360 Wegeschilder ab den Autobahnauffahrten in Dorsten aufstellen.Übrigens: Während die Zusatzbusse der Vestischen (wir berichteten) nur mit gültigen Tickets benutzt werde dürfen, können die von der Sparkasse Vest gesponsorten und von Kremerskothen bereit gestellten stündlichen Shuttles von und in die nördlichen Stadtteile und vom ZOB zum Festivalgelände umsonst genutzt werden. Die Nordwestbahn stellt stündlich verkehrende Zusatz-Züge zwischen Borken und Dorsten bis 23 Uhr bereit. Die letzte Abfahrt nach Essen ist um 22.55 Uhr, die letzte Rückfahrmöglichkeit ab Bahnhof Hervest ist um 23:06 Uhr nach Coesfeld und zu dieser Zeit ab Bahnhof Dorsten auch nach Wanne-Eickel. 

Lesen Sie jetzt