Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleinstes Strommuseum der Welt öffnet am 27. Mai

Turmverein Damm

Der Massagestab aus der Zeit der Weltwirtschaftskrise hängt schon an seinem Platz, der elektrische Zigarettenanzünder ebenso - langsam, aber sicher wird es eng im ehemaligen Trafohäuschen. Aus gutem Grund: Denn am 27. und 28. Mai feiern die Dammer die Eröffnung des kleinsten Strommuseums der Welt.

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 10.05.2011
Kleinstes Strommuseum der Welt öffnet am 27. Mai

Volksbank-Mitarbeiter Wolfgang Lensing, RWE-Mitarbeiter Michael Sonfeld, Turmvereinsvorsitzender Ernst-Hermann Göbel und Goldschmiedemeister Jörg Piechocki (v.l.) brachten gestern zur Turmbesichtigung Geschenke mit.

„Wir befinden uns auf der Zielgeraden“, freute sich Ernst-Hermann Göbel, der Vorsitzende des Turmvereins Damm, als er am Dienstag gleich mehrere Sponsoren am ehemaligen Trafohäuschen begrüßte.  Dort erfolgte die offizielle  Übergabe einer Sitzbank aus Granit. Michael Sonfeld von RWE Wesel brachte gestern gleich mehrere Geschenke mit, unter anderem eine Schautafel, die in der Weseler Ausbildungswerkstatt gefertigt wurde. Im Vorfeld der Museumseröffnung am Elsenberg gab es in den letzten Tagen eine Reihe von Elektrogeräten. Ein russisches Messgerät, ein Stromprüfgerät, ein Bügeleisen und eine Kaffeemühle. Die Exponate ergänzen die Sammlung, die den Turm in wenigen Monaten voll werden ließ. Die Sammlung reicht von Messgeräten unterschiedlicher Art über eine Bohrmaschine aus dem Jahre 1911, als der Turm gebaut wurde, ein Massagegerät aus dem Jahre 1930 bis hin zu einem elektrisch betriebenen Zigarettenanzünder und einem Hörgerät mit Batterie.

Am Umfeld des Turmes wird es in naher Zukunft noch zwei Veränderungen geben. RWE plant die Einrichtung einer E-Bike-Ladestation an der Nord-West-Seite des Turmes. Für Wanderer und Radler wird der Verein „Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland“ eine großformatige Karte der Region aufstellen. RWE plant die Herausgabe eines „Turm-Buches“, um die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten für die Trafohäuschen zu dokumentieren. Darin wird auch der Dammer Turm in Text und Fotos vorgestellt. 

Lesen Sie jetzt