Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kontrollen: Keine Blechlawinen mehr an Schulen

Appell zeigt Wirkung

Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.

Dorsten

17.10.2017
Kontrollen: Keine Blechlawinen mehr an Schulen

Nach den Sommerferien bot sich an der Pliesterbecker Straße dieses Bild: Autos von Eltern, die ihre Kinder zu Schule brachten oder abholten, blockierten die Gehwege.

Danach habe eine derartige „Blechlawine“ an keiner Stelle im Stadtgebiet mehr festgestellt werden können, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Offensichtlich habe die Bitte an alle Autofahrer, Rücksicht auf Schüler zu nehmen, unmittelbar gewirkt.

Dennoch werde es unverändert erforderlich bleiben, die Schulwege intensiv zu kontrollieren, scheibt der stellvertretende Pressesprecher der Stadt, Ludger Böhne“; weiter. Und listet gleich einige „Tagesergebnisse“ aus dem Stadtgebiet auf, die zur Verdeutlichung festgehalten wurden:

 

  • Antoniusschule Holsterhausen-Dorf: Fünf Verwarnungen für Autos, die auf dem Schulweg geparkt haben.
  • Debbingstraße in Rhade: Zehn auf dem Gehweg parkende Fahrzeuge wurden verwarnt.
  • Grundschule Deuten: Ein Autofahrer wurde mündlich verwarnt.
  • Erler Straße in Rhade: Der Radarwagen hat bei zwei Kontrollen am Zebrastreifen etliche Fotos gemacht. Die Daten sind allerdings noch nicht ausgewertet.
  • Bonifatiusschule Holsterhausen, Bereich Ida-/Römerstraße: Drei Fahrzeuge im absoluten Halteverbot, drei auf Gehwegen wurden verwarnt.
  • An einigen Schulen war die Situation an den Kontrolltagen unauffällig, etwa an der Wilhelm-Lehmbruck-Schule, der Pestalozzi-Schule und der Agatha-Schule. Die Politessen und der Radarwagen der Stadt werden weiterhin die Schulwege im Stadtgebiet zu den Bring- und Abholzeiten intensiv in den Blick nehmen.

Daher noch einmal der dringende Appell der Stadt an alle Verkehrsteilnehmer:

  • Verhalten Sie sich im Umfeld von Kindergärten und Schulen besonders umsichtig und rücksichtsvoll!
  • Parken Sie keine Geh- und Radwege zu!
  • Überlegen Sie, ob Sie Ihre Kinder wirklich mit dem Auto zur Schule bringen müssen – oder ob es nicht auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad geht!
  • Und wenn es unbedingt das Auto sein muss: Sie müssen damit nicht bis in die Schule hinein fahren!

 

Lesen Sie jetzt