Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kulturfest im Schloss macht den Anfang

Local-Heroes-Woche

Mit dem Kulturfest im Lembeck wird die Dorstener Local-Heroes-Woche am 5. September eröffnet. Erwartet werden nicht nur Dorstener Künstler, sondern auch Akteure von außerhalb.

LEMBECK

von Von Michael Klein

, 23.08.2010

Dass mit den „Stelzern“ und dem Kinderliedermacher Detlev Jöcker auch auswärtige Helden dabei sein werden, wenn die Dorstener Local Heroes-Woche am 5. September eröffnet wird, ficht Klaus Schmidt nicht an. „In diesem Fall ist das Schloss Lembeck unser Local Hero“, erklärte der Kulturbüro-Chef gestern im Vorstandszimmer der Volksbank Dorsten. Denn das Bankinstitut übernimmt in diesem Kulturhauptstadtjahr Ruhr.2010 nicht nur wieder die exklusive Finanzierung des Dorstener Kultursommers auf dem Marktplatz sondern tritt auch als Sponsor für das Eröffnungsfest auf.

Und das findet im Schloss Lembeck statt. „Wir wollen in der Local-Heroes-Woche zeigen, dass Dorsten eine Flächenstadt ist“, erklärt Klaus Schmidt. Zwei Spielflächen sind dort vorgesehen, eine für das Programm der Tagesstunden, das formidable Stelzentheater wird dann abends um 19.30 Uhr den Schloss-Innenhof nutzen und dort seine opulente Adaption der Wagner-Oper „Rheintöchter“ präsentieren. Zu behaupten, das Schlossfest würde ohne lokale Helden aufwarten, wäre allerdings sträflich falsch. Mit Pauken und Trompeten eröffnen sechs Dorstener Musikvereine um 11 Uhr die Szenerie, die Blasmusik Wulfen hat allerdings aus Termingründen abgesagt. Um 13 Uhr gibt es einen Jazz-Frühschoppen mit der aus Dorsten stammenden Sängerin Romy Camerun und nachmittags zeigen die Ten Singer Ausschnitte aus ihrem Crime-Time-Programm. Das Heimatmuseum wird geöffnet sein, ein Tisa-Museum-Bauwagen ebenso und es werden die 53 Ruhr.2010-Papphäuser der Jugendkunstschule zu sehen sein. „Virtuell-Visuell“ versteigert Bilder, die Stelzer zeigen Walking-Acts.

„Es läuft eine Menge parallel“, verspricht Dorstens Kulturhauptstadtbeauftragte Andrea Kortemeyer. Und die Gastronomen des eine Woche zuvor stattfindenden Fine-Arts-Festival kommen eine Woche später wieder.

www.volksbank-dorsten.de/TicketShop

Lesen Sie jetzt