Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Miefige Dunstwolke über Dorsten

Geruchsbelästigung

Feldmärkern stinkt's seit Tagen gewaltig. Doch der Mief, der über der Stadt hängt, ist harmlos. Ein Landwirt aus der Feldmark gab sich als mutmaßlicher Verursacher der Geruchsbelästigung zu erkennen.

Dorsten

, 27.11.2014
Miefige Dunstwolke über Dorsten

Nach der Maisernte in der Feldmark, hier ein Symbolbild, die in diesem Jahr erst Mitte November erfolgen konnte, musste der Landwirt Humus auf dem ausgelaugten Boden auftragen. Der Humus und die austauscharme Wetterlage werden nun als Verursacher der Geruchsbelästigung jenseits des Barloer Busch in der Feldmark ausgemacht.

Laut Auskunft des Bauern werde zurzeit Humus als Dünger auf seinen 30 Hektar umfassenden Feldern in der Feldmark aufgebracht. "Das ist nötig, weil die Böden nach der Maisernte, die erst jetzt wegen des trockenen Wetters ausgeführt werden konnte, ausgelaugt sind", sagte er. Der Humus diene der Winteraussaat als Grundlage. Demnächst sprießt aus den Feldmärker Böden nämlich der Roggen.

Wegen der austauscharmen Wetterlage und des aus Osten kommenden Windes könne es sein, so der Landwirt weiter, dass der Geruch des Humus' in der Luft hänge: "Ich kann das nicht ausschließen". Davon gehe aber keinerlei gesundheitsschädigende Wirkung aus, meinte der Mann.

Zahlreiche Bürger aus der Feldmark hatten sich bei der unteren Immissionsschutzbehörde des Kreises wegen der Geruchsbelästigung beschwert. Die Bürger waren stinkig, weil es ihnen stinkt. Der Kreis ging den Hinweisen nach, ist aber zu keinem abschließenden Ergebnis gekommen, wer nun tatsächlich der Urheber der Dunstwolke über Dorsten ist. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist der Spuk mit dem Mief in den nächsten Tagen vorbei. Die Arbeiten auf den Altendorfer Feldern konnten jedenfalls jetzt beendet werden.  

Beschwerden über Geruchsbelästigungen nimmt die untere Immissionsschutzbehörde bei der Kreisverwaltung in Recklinghausen entgegen. Sie ist zu erreichen unter Tel. (02361) 53-1
.

Lesen Sie jetzt