Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Millionenspritze für das Petrinum?

CDU-Vorschlag

Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.

Dorsten

, 19.09.2017

Die CDU will bis 2022 eine Million Euro in die Sanierung des Gymnasium Petrinum investieren lassen. Falls es keine Fördermittel gibt, „sollen Mittel aus den jährlichen allgemeinen Bauunterhaltungsmitteln verwendet werden“, heißt es im Antrag für den nächsten Bauausschuss. Das hatte Bürgermeister Tobias Stockhoff bereits am Montag angedeutet. Da hatten sich Eltern öffentlich über den Zustand einzelner Klassenräume beschwert.

Weitere 100.000 Euro sollten nach Meinung der CDU zudem aus dem Digital- und Ausstattungsbudget für das Petrinum bereitgestellt werden. Fraktionsvorsitzender Bernd Schwane bestätigte am Dienstag, dass "wir das Thema schon länger auf der Agenda haben". Aber er stellt auch Forderungen: „Von der Schulgemeinde erwarten wir bis Mitte 2018 ein Sauberkeitskonzept.“ Dafür, schlägt die CDU vor, könnten nochmals bis zu 5000 Euro locker gemacht werden.

Der Autor informiert jeden Morgen per E-Mail über die Nachrichtenlage in Dorsten.

Lesen Sie jetzt