Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

26 Monate Bauzeit auf einem 700 Meter langen Straßenabschnitt: Die Dorstener fiebern der Freigabe der Bismarckstraße entgegen. Die gute Nachricht: Der Termin dafür steht endlich fest.

Dorsten, Hervest

, 04.08.2018

Wummernde Presslufthämmer, krachende Ladeklappen von Lastwagen, lärmende Baumaschinen und jetzt das: Stille. Himmlische Ruhe nach 26 Monaten Baustellengetöse. Die Anlieger der Bismarckstraße (K41) atmen kurz durch. Denn bald wird die Hauptverkehrsader am Dorstener Gemeindedreieck wieder freigegeben. Die Achse, die den Norden und den Süden der Stadt verbindet. Dann wälzt sich der Durchgangsverkehr wie vor zwei Jahren über die Bismarckstraße. Nichts sehnen die Dorstener mehr herbei: den alten Zustand, ohne Umwege fahren zu müssen bei deutlich komfortableren Straßenverhältnissen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt