Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nikolauszug geht in diesem Jahr neue Wege

Wegen Mercaden-Baustelle

Den Nikolauszug wegen der Mercaden-Baustelle ausfallen lassen? Das kam für Jörn Bettentrup nicht in Frage. Deshalb hat der Löschzugführer der Altstadt-Feuerwehr gemeinsam mit Polizei und Ordnungsamt eine andere Route ausgetüftelt. Der Nikolaus wird am 6. Dezember also neue Wege gehen.

DORSTEN

, 25.11.2014
Nikolauszug geht in diesem Jahr neue Wege

Etwa 40 Spendendosen für den Nikolauszug wurden in Geschäften der Innenstadt verteilt. Feuerwehr, Ordnungsamt, Polizei und DIA hoffen auf finanzielle Hilfe.

Nachdem der Heilige Mann gegen 17 Uhr mit dem "Klabautermann" am Schiffsanleger "Mercarden" angekommen ist, geht es zu Fuß weiter – aber eben nicht wie sonst auf direktem Weg über die Borkener Straße und den Westwall in die Lippestraße.

Gemeinsam mit Knecht Ruprecht zieht er am Kanalufer zum Westwall und über die Klosterstraße und die Lippestraße zum Marktplatz und zur St.-Agatha-Kirche. "Das klappt", sind sich die Organisatoren einig.

Damit die kleinen und großen Dorstener mit dem Nikolaus durch die Straßen der Altstadt ziehen können, sind die Feuerwehrmänner des Löschzuges Altstadt wie in jedem Jahr jedoch auf die Unterstützung der Dorstener angewiesen. "Nur mit finanzieller Hilfe können wir es ermöglichen, allen Kindern einen Stutenkerl zu schenken", sagt Jörn Bettentrup. In etwa 40 Geschäften der Innenstadt sind die von der städtischen Kindertagesstätte Marler Straße mit viel Liebe und Engagement gebastelten Spardosen zugunsten des Nikolauszuges inzwischen aufgestellt worden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt