Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Note 5,5 für das Habiflex-Gebäude

Serie Schmuckstück oder Schandfleck

WULFEN Selten ist die Spannweite einer Bewertungs-Skala so groß wie bei diesem Gebäude in Barkenberg. Beim Habiflex reichen die Kommentare von "einmaliges Zeugnis örtlicher Architektur-Geschichte" bis hin zu "Bruchbude" und "Rattentempel". [Mit Formular]

von Von Klaus-Dieter Krause

, 06.08.2010

Es ist noch gar nicht lange her, da gab es sogar Bestrebungen, das Bauwerk unter Denkmalschutz zu stellen. Tatsächlich war das Habiflex als Modell modernen Wohnens mit flexiblen Wänden einst ein Architektur-Experiment, das überregional Aufmerksamkeit erregte. Und nach dem Abriss der Meta-Stadt fanden sich daher seriöse Befürworter, die dafür eintraten, dieses Kapitel der Entwicklung Barkenbergs für die Nachwelt dauerhaft zu dokumentieren. „Das wäre dann eher ein Mahnmal des Scheiterns, ein Beispiel für Kurzlebigkeit und das Fehlschlagen eines Versuches, eine scheinbar glänzende Idee dem langfristigen Praxistest auszusetzen“, hielten Kritiker entgegen.

Und fanden zuletzt auch die uneingeschränkte Unterstützung der Stadtspitze. Denn nachdem auch die letzten Mieter das marode Gebäude verlassen hatten, wurde das Habiflex zum Sicherheitsrisiko. Unbefugte drangen ein und feierten lautstarke feuchtfröhliche Feste zum Ärger der Nachbarschaft. Zumal Lagerfeuer im Inneren auch zu einer Herausforderung für den Brandschutz wurden. Ganz abgesehen davon, dass Eltern um ihre Kinder fürchten mussten, für die gerade der Reiz des Verbotenen das Habiflex zum Abenteuer-Spielplatz machte.

Die Stadt zog ihre Konsequenzen. Die Eingänge wurden zugemauert, die Fenster verrammelt. Am liebsten würden die Verantwortlichen im Rathaus das Habiflex eher heute als morgen abreißen lassen. Aber weil der letzte Erwerber 40 auswärtige Käufer fand, die sich von ihren preisgünstigen Eigentumswohnungen Mieteinnahmen versprachen, müssten dafür nun 40 Einverständniserklärungen her. Zum Teil von Leuten, die durch das verlorene Geld die gesamten Ersparnisse eingebüßt haben. Da der Abriss so nur schwer durchzusetzen ist, gibt es wieder einzelne Stimmen, die sagen: „Industriedenkmäler sind aus der ästhetischen Warte doch auch nicht alle schön.“ Die Reporter der Dorstener Zeitung schwankten dennoch alle zwischen mangelhaft und ungenügend: Das Habiflex bekam von ihnen im Schnitt die Schandfleck-Note 5,5.

Lesen Sie jetzt