Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pfarrer feiert sein 25-jähriges Ortsjubiläum

SCHERMBECK Sein 25-jähriges Ortsjubiläum könnte der Drevenacker Pfarrer Helmut Joppien, der auch für die evangelischen Christen des Schermbecker Ortsteils Damm zuständig ist, eigentlich in diesem Jahr feiern.

von Von Helmut Scheffler

, 21.08.2008
Pfarrer feiert sein 25-jähriges Ortsjubiläum

Da der Pfarrer aber im kommenden Jahr auf sein 25-jähriges Ordinationsjubiläum zurückblicken kann, sollen nicht in kurzer Folge zwei große Feste gefeiert werden. In Abstimmung mit dem Presbyterium wird es am Sonntag nach Ostern des Jahres 2009 eine Feier des Ordinationsjubiläums geben. Die traditionelle Radtour durch die Gemeinde wird an diesem Tag mit einem geselligen Beisammensein der Pfarrgemeinde verbunden.

Helmut Joppien wurde 1958 in Dorsten geboren. Seine ersten Erinnerungen reichen nur nach Gahlen zurück, wo er auf dem Hof seiner Großeltern aufwuchs und dort mit den Menschen und Lebensgewohnheiten des niederrheinisch-westfälischen Grenzraumes vertraut wurde. Seine Schulzeit und einen Teil des 1973 begonnenen Theologiestudiums erlebte Helmut Joppien in Wuppertal. Nach Beendigung des Studiums in Bonn arbeitete Joppien ein halbes Jahr lang in Israel, bevor er nach Wuppertal zurückkehrte. Dort verbrachte er sein Vikariat, die Vorbereitungszeit aufs Pfarramt, zum Teil in einer Gemeinde, hauptsächlich aber als Assistent an der kirchlichen Hochschule Wuppertal. Zum 1. Juli 1983 wurde Helmut Joppien von der Kirchenleitung als Pfarrer im Hilfsdienst nach Drevenack eingewiesen. Er übernahm damals die Aufgaben eines Seelsorgers in Drevenack, da der ehemalige Pfarrer Thomas Fuchs bereits im April 1983 Abschied genommen hatte, weil er mit seiner Familie nach Schottland zog. Einen Gegenkandidaten gab es im Jahre 1984 nicht, und so wurde Helmut Joppien am 29. April 1984 vom Superintendenten Walter Stempel im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in sein Amt eingeführt. 

Lesen Sie jetzt