Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Raser bringen Passanten in Gefahr

Auf der Marktallee

WULFEN Besorgt ist Mechthild Wallman (60) über die Verkehrssituation auf der Marktallee in Wulfen-Barkenberg. Für Anwohner des Heidbruch, die Bushaltestellen, Glascontainer oder den Kiosk aufsuchen wollen, kommt es immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen, sagt sie.

von Von Rüdiger Eggert

, 09.08.2010

In der vergangenen Woche wollte Mechthild Wellmann an einem Glascontainer Flaschen einwerfen, dabei wurde sie von einem schnell fahrenden Taxi auf der zweispurigen Fahrbahn fast angefahren. „Kein Einzelfall“, behauptet die Barkenbergerin. „Um Altglas zu entsorgen, parken die Autos am Straßenrand und die Fahrer müssen flink auf den Bürgersteig springen.“

„Sie hat vollkommen Recht, hier fahren sie wie die Weltmeister“, weiß Michael Weiß. Seit über einem Jahr betreibt Weiß den Kiosk „Pausentreff“. Täglich ergeben sich nach seiner Beobachtung auf der Marktallee gefährliche Verkehrssituationen. Vor allem Senioren mit Rollatoren haben Probleme, die Marktallee zu überqueren, warnt Mechthild Wallmann. Um zu den beiden Bushaltestellen und den Glascontainern zu gelangen, gibt es zwar eine Unterführung, doch damit sei das Problem nicht gelöst.

Der Treppenaufgang von der Unterführung zur Straße ist wegen kaputter Stufen seit Monaten gesperrt. Auf der anderen Straßenseite ist der Bürgersteig mit Pflanzen überwuchert. Die Fahrgäste der Busse müssen auf die Fahrbahn ausweichen und werden von den schnell fahrenden Autos angehupt. Die heran nahenden Fahrzeuge sind schwer zu sehen, da der Haltestellenbereich hinter einer Kurve liegt. Als Lösungen schlägt Mechthild Wallmann ein Überholverbot, einspurige Verkehrsführung, Tempo 30 oder einen Zebrastreifen vor. „Wenn mir jemand einen Eimer Farbe gibt, mache ich das selber“, so die Anwohnerin. 

Lesen Sie jetzt