Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Robert I. und Heidrun I. regieren die Narren

Neues Stadtprinzenpaar

Zwei alte Bekannte führen den Holsterhausener Carnevals-Club (HCC) durch die Session 2017/2018. Robert I. und Heidrun I. sitzen erneut auf dem Thron, nachdem ihnen 2016 ein Sturm in die Quere kam.

Dorsten

, 16.10.2017
Robert I. und Heidrun I. regieren die Narren

Die Session kann losgehen. Der HCC hat am Sonntag das Karnevalsprinzenpaar vorgestellt. Bereits zum zweiten Mal übernehmen Robert (6.v.l.) und Heidrun Keiner (5.v.l.) die Aufgabe. Hofdame ist Melanie Lokis (4.v.r.), Adjutant Stefan Christ (4.v.l.).

Immer noch steht Robert Keiner die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, wenn er vom Rosenmontag 2016 erzählt. Wegen einer Sturmwarnung war der Umzug – der Höhepunkt der Dorstener Karnevalssession – damals vom Bürgermeister abgesagt worden. „Das verstehe ich ja auch ...“, räumt der Karnevalsprinz von damals ein. Der Prinzenwagen war fertig, die Kamelle gekauft, die Enttäuschung über die Absage unglaublich groß. So groß sogar, dass Robert I. und seine Prinzessin Heidrun I. noch mal einen Anlauf starten. Das gab Wolfgang Sachse, der Vorsitzende des Vereins, am Sonntag im Altenheim St. Anna bekannt.

Viele Dorstener sollen teilnehmen

Die alten Menschen mitzunehmen, so der Prinz, sehe der HCC als seine Aufgabe. Überhaupt: Wenn es nach ihm ginge, sollten möglichst viele Dorstener teilhaben am närrischen Treiben. „Wir möchten dem Karneval den Menschen wieder näherbringen“, sagt er. Für ihn sei das eine Herzensangelegenheit. Und das sieht man auch, als er und seine Frau in Begleitung der sechsköpfigen Tanzgarde und mit Hofdame Melanie Lokis und Adjutant Stefan Christ strahlen und helau-rufend einmarschieren. In ihrem Karnevalszwirn waren die Majestäten da noch nicht.

Kostüme noch nicht fertig

Die Kostüme für Prinz und Prinzessin seien noch gar nicht fertig, sondern noch bei der Schneiderin, so Robert Keiner. „Die werden ganz besonders. Vor allem das Kleid meiner Frau“, verrät er aber schon. Beruflich ist der 58-Jährige Tankstellenbauer, seine Frau Hausfrau, Mutter und Oma. Sie hat den „Job“ der Prinzessin übrigens nicht nur ihrem Mann zuliebe übernommen. „Bei mir steht im Verein die Arbeit mit den Kindern im Mittelpunkt“, sagt sie und schaut auf die Tanzgarde, die aus jungen Mädchen verschiedener Altersklassen und auch einem Jungen besteht.

Darüber sind die beiden auch vor 27 Jahren zum HCC gekommen. Fünf Kinder gehören zur Familie, alle haben eine „karnevalistische Ader“, beide Töchter haben in der Garde getanzt und waren Kinderprinzessinnen, die drei Jungs waren alle einmal Kinderprinzen. Robert Keiner: „Sie alle saßen am Rosenmontag schon mal auf dem Wagen und haben Kamelle geworfen. Das will ich jetzt auch.“

Lesen Sie jetzt