Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schäfer „Alwis“ Hüppe verstorben

DORSTEN / LIPPRAMSDORF Schäfer Alois „Alwis“ Hüppe ist tot. Er gehörte seit Jahrzehnten zum Stadtbild. Über 35 Jahre war der Schäfer aus dem Kreis Borken mit seiner Herde an dem Ufer der Lippe unterwegs.

von Von Rüdiger Eggert

, 25.08.2008
Schäfer „Alwis“ Hüppe verstorben

Alois ?Alwis? Hüppe verstarb vor einer Woche im Kreis seiner Herde.

Letzte Woche verstarb der 80-jährige Hüppe in Haltern-Lippramsdorf. Beim abendlichen Zusammentreiben und Aufstellen des Geheges für die Nacht brach er zusammen. In den Armen seines zu Hilfe geeilten Sohn verstarb er wenig später mitten in seiner Schafherde.

Viele Spaziergänger und Halterner Bürger haben den Schäfer mit seiner Herde schon gesehen. Meist saß er oben auf dem Deich und beobachtete seine Tiere. Für ein abwechslungsreiches Schwätzchen war er immer zu haben. Radfahrer und Spaziergänger stoppten und wechselten ein paar Worte mit dem Münsterländer. In Dorsten hatte der Rekener eine richtige Fan-Gemeinde. Es gab private Besuche und enge Freundschaften. In der Dorsten war Alois Hüppe über 35 Jahre mit seiner Herde unterwegs.

Im Frühjahr musste Alois Hüppe ins Krankenhaus. Eine Besucherdelegation der Dorstener Freunde überraschte ihn an seinen 80. Geburtstag mit Blumen und Kuchen in der Klinik. Sein Sohn Heinz wird sich in Zukunft weiter um die Schafherde kümmern. Die Tiere pflegen im Auftrag des Lippeverband die Deiche und Lippeauen. Vermissen werden Alois Hüppe auch seine drei Enkel Marc, Lisa und Marcel. Marc wird zusammen mit seinem Vater Heinz Hüppe die Tiere hüten.

Lesen Sie jetzt