Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbeck im Takt - und im Regen

SCHERMBECK "Mamma mia, es geht schon wieder los", sang der Show-Chor "piano!forte!" in seinem ABBA-Medley, als hätten die Damen die regelmäßigen Regenschauer vorausgeahnt, die Samstagnachmittag das zweite Musikfestival "Schermbeck im Takt" störten.

von Von Helmut Scheffler

, 24.08.2008
Schermbeck im Takt - und im Regen

Der Frauenchor ?bella musica? steuerte ?American Folk Songs? zum zweiten Musikfestival ?Schermbeck im Takt? bei.

Das Lob des Bürgermeisters Ernst-Christoph Grüter an Brigitte Straus, die als Vorsitzende der Kulturstiftung die Organisation des Festivals übernommen hatte und sogar am Tag der Hochzeit ihres Sohnes Jens-Peter die Moderation des Festivals übernahm, mag ein wenig über die Enttäuschung wegen zu geringer Zuschauerzahlen trotz freien Eintritts hinweggetröstet haben.

Acht Gruppen beteiligten sich an der Gestaltung des Festivals und verbanden ihre jeweilige Vorführung mit der Vorstellung der eigenen Gruppe und ihrer Aktivitäten.

Als die von Jürgen Hater geleitete Blaskapelle "Einklang" und das Tambourkorps Schermbeck, den Marsch "Kronprinz" gemeinsam musizierend, über die Mittelstraße in Richtung Rathausvorplatz zogen, hielt Petrus die Himmelsschleusen noch geschlossen. Erinnerungen an die soeben vergangene Schützensaison weckten beide Musikgruppen in ihren Einzelvorträgen des "Schützenmarsches" und des Marsches "Gruß an Würzburg".Engelzarte Stimmen

Brigitte Straußens Ankündigung der "gesetzten Herren mit engelzarten Stimmen" tat den Herren des Männergesangvereins "Eintracht" sichtlich wohl. Unter Leitung ihres Dirigenten Walter Buß sangen sie ein Lied der "Musica zu Ehren", schwärmten vom Weinland und ließen Volkslieder wie "Der Jäger Abschied" und "Schwer mit den Schätzen" erklingen.

Gospels, Seemannslieder und die musikalische Frage "  Warum ist es am Rhein so schön?" steuerten die vom Schermbecker Egbert Hausberg geleiteten "Gartroper Castle Singers" zum Festival bei. Mit dem "Jambalaya", dem "Chill factor" und der irischen Weise "Hail fire boogie" ernteten 14 Tänzer der von Pia Steinkamp geleiteten Tanzgruppe "Lippetown Stampede-Linedancer" viel Applaus. Wer Lust hat, in der 2005 gegründeten Gruppe mitzutanzen, kann mittwochs ab 19.30 Uhr zu den Proben im Altschermbecker "Selecao" kommen.Enorme Aufbauarbeit geleistet

Mit den Märschen "In die weite Welt", "Mit Sang und Klang" und mit dem "Kitzbühler Standschützenmarsch" leiteten das Tambourkorps Schermbeck und die Blaskapelle "Einklang" zum Auftritt zweier Gruppen des Musikausbildungsstudio "piano!forte!" über. Die von Martina Hennig geleiteten Gruppen stellten nicht nur ihren musikalischen Pep unter Beweis, sondern machten auch deutlich, welch enorme musikalische Aufbauarbeit in den Studios am Bösenberg geleistet wird. Davon zeugten nicht nur die wie Profis auftretenden Damen des Show-Chors, sondern auch der Kinder- und Jugendchor, der mit Gewissheit in den kommenden Jahren die öffentliche Schermbecker Kulturszene noch wesentlich bereichern wird.

Ihre "American Folk Songs" ergänzte der vom Dirigenten Michael Hartel geleitete Frauenchor "bella musica" mit dem "Swanee Ribber" und zwei Liedern von Udo Jürgens.