Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Scholl-Schule feierte mit Freunden

DORSTEN "Das Stockbrot wartet, die Grillwurst ist bereit." Volkmar Schäpers, Schulleiter der Geschwister-Scholl-Schule, eröffnete am Freitagabend die Geburtstagsfeier anlässlich des 35-jährigen Bestehens der Hauptschule.

von Von Ralf Pieper

, 24.08.2008

Nach dem von Pfarrer Ulrich Franke gestalteten Gottesdienst trafen sich Lehrer, Schüler, Eltern und Ehemalige, um das Jubiläum gebührend zu feiern. Über 400 Besucher versammelten sich und plauderten über den Schulalltag, Chancen im Beruf oder über die "alten Zeiten" auf der Geschwister-Scholl-Schule. "Dieser Abend soll ein Podium bieten, um Erfahrungen und Erinnerungen auszutauschen", erklärte Volkmar Schäpers.

1973 wurde die Hauptschule gegründet und das Gebäude am Nonnenkamp bezogen. "Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die individuellen Stärken unserer Schüler zu fördern und sie fit zu machen für die Berufswelt. Wir sind stolz auf unsere sehr guten Vermittlungszahlen im Vorjahr und bekommen ein positives Feedback von ehemaligen Schülern. Sie sagen: Was ihr uns beigebracht habt, bringt uns weiter", so der Schulleiter. "Es ist schön zu sehen was aus unseren Schützlingen geworden ist und wie weit sie es im Beruf gebracht haben."

Am Freitagabend präsentierten die Schüler der Jahrgänge 9 und 10 ihre Fotoausstellung zum Thema "Jung und Alt", die in Zusammenarbeit mit dem Seniorenheim St. Anna entstanden ist. Diese Zusammenarbeit mit Senioren brachte auf beiden Seiten neue Erkenntnisse und soll in Zukunft in anderen Projekten fortgesetzt werden. Zahlreiche Besucher bestaunten die Ergebnisse des Foto-Projektes.

Gemütliches Beisammensein, Wiedersehen alter Freunde, Gespräche, Stockbrotrösten bei Nieselregen und vieles mehr bestimmten die Geburtstagsfeier der Schule. Zum Abschluss entzündete Volkmar Schäpers ein nach eigenen Worten "gigantisches, noch nie da gewesenes und im Ruhrgebiet einmaliges Höhenfeuerwerk".

Lesen Sie jetzt