Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Skulptur aus Rhade schmückt Newtownabbey zum Jubiläum

Städtepartnerschaften

RHADE Der Rhader Pensionär und Künstler Wilhelm Gabrielczyk hat eine Skulptur erschaffen, die ein Geschenk sein wird. Ein gemeinsames Präsent der Partnerstädte Dorsten und Rybnik für ihre gemeinsame Partnerstadt Newtownabbey, die im November Stadtjubiläum hat.

von Von Michael Klein

, 05.08.2010

Aus dessen Anlass wird eine restaurierte Wassermühle als neues Verwaltungsgebäude eröffnet. Und das Gabrielczyk-Werk wird dabei in Anwesenheit verschiedener Musik- und Tanzgruppen aus Dorsten und Rybnik offiziell eingeweiht.

Doch bereits am Sonntag wird der Rhader das Kunstwerk nach Nordirland transportieren. Nicht allein, ein guter Bekannter begleitet ihn dabei. „Denn der Aufbau ist nicht leicht“, so der Künstler. Die drei 200 Jahre alten Balken, die von einem Bauernhof in Rhade stammen, sind 2,80 Meter lang. Durch drei Bolzen werden sie miteinander verbunden. „Diese Balken können nicht einzeln stehen und ihre Standfestigkeit beweisen“, erzählt der Rhader: „Sie müssen sich gemeinsam und gegenseitig stützen und tragen.“ Holzstreben stehen für Frieden und Gerechtigkeit Die Holzstreben stehen nicht nur für die Freundschaft und den Zusammenhalt der beteiligten Städte, sondern sind für Wilhelm Gabrielczyk auch Säulen für Frieden und Gerechtigkeit. Und für die Bewahrung der Schöpfung, „auf dieses Motiv hat Bürgermeister Lütkenhorst viel Wert gelegt“, so der Rhader.

In die Balken sind zwölf Ornamente eingearbeitet, die geschnitzt und auch mit Blech ausgeschlagen sind: Unter anderem die Wappen der drei Partnerstädte sowie des Ortsteils Rhade, Freundschaftshände, Sonne, Mond und Wasser. Der Fisch steht für die christliche Ethik, das keltische Kreuz ist ein traditionelles irisches Symbol. Die Freundschafts-Balken sind gezeichnet von der Zeit, mit ihren alten Zapf- und Holznagellöchern. Sie werden in Newtownabbey auf einem ellipsenförmigen Sockel platziert, mit einer Aufpflasterung aus Granitstein, aus denen drei Strahler die Skulptur von unten beleuchten.

Lesen Sie jetzt