Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So kann Dorsten Fairtrade-Stadt werden

Fünf Kriterien

Dorsten möchte sich für fairen Handel engagieren und das Gütesiegel "Fairtrade-Stadt" bekommen. Fünf Kriterien gilt es zu erfüllen. Wo es noch hapert, erklärt Dagmar Stobbe von der städtischen Umweltabteilung im Video.

Dorsten

, 11.11.2014
So kann Dorsten Fairtrade-Stadt werden

Dagmar Stobbe (l.) von der städtischen Umweltabteiliung und Praktikantin Kerstin Rengers sind zuversichtlich, dass Dorsten noch in diesem Jahr alle Kriterien einer "Fairtrade"-Stadt erfüllen wird.

Um "Fairtrade-Stadt" zu werden, muss Dorsten fünf Kriterien erfüllen:

  • Im Rathaus muss fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt werden.
  • Mindestens 16 Einzelhändler müssen fair gehandelte Produkte anbieten
  • Mindestens acht Gastronomiebetriebe müssen zwei fair gehandelte Produkte ausschenken
  • Eine Steuerungsgruppe muss Aktivitäten in der Stadt koordinieren.
  • Mindestens viermal im Jahr muss über "Fairtrade"-Aktivitäten öffentlich informiert werden, entweder über lokale Medien oder von den Projektgruppen selbst.    

Eine Informationsveranstaltung findet am 18. November um 19 Uhr im VHS-Forum statt. Weitere Infos bei

, Praktikantin der der städtischen Umweltabteilung. Mehr Infos über das Projekt "fairtrade-town" gibt es

.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt