Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tödlicher Unfall auf der A31 bei Lembeck

Autobahn wieder frei

Nach einem tödlichen Unfall auf der A31 bei Lembeck war die Autobahn am frühen Morgen in beiden Richtungen voll gesperrt. Gegen 5 Uhr hatte ein Lastwagen auf der Fahrbahn Richtung Emden einen jungen Mann erfasst. Er starb noch an der Unfallstelle. Inzwischen ist die Autobahn wieder freigegeben.

Lembeck

27.10.2016
Tödlicher Unfall auf der A31 bei Lembeck

Die Autobahn 31 ist bei Lembeck in beiden Richtungen voll gesperrt.

Am frühen Donnerstagmorgen kam es auf der A31 im Bereich Dorsten-Lembeck zu einem schweren Verkehrsunfall. Die Autobahn war bis 8.45 Uhr  in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Aus bislang unbekannten Gründen wurde ein junger Mann gegen 5 Uhr auf der Richtungsfahrbahn Emden von einem Lastwagen erfasst und von einem zweiten überrollte. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die beiden Lastwagen-Fahrer erlitten schwere Schocks.

Unfallstelle liegt in einer Baustelle

Für die Unfallaufnahme durch die Autobahnpolizei wurde der Bereich voll gesperrt und von der Feuerwehr ausgeleuchtet. Neben der Feuerwehr Dorsten wurde auch die Feuerwehr Heiden alarmiert, da sich die Unfallstelle in einem Baustellenbereich befindet und von beiden Seiten angefahren wurde. Die Rettungsdienste kamen zusätzlich aus Borken und Schermbeck.

 

Der Verkehr auf der A 31 staute sich am frühen Morgen schnell jeweils auf eine Länge von rund vier Kilometer zurück. Auch auf der B 58 zwischen Wulfen und Freudenberg ging am Vormittag lange Zeit nichts. Viele LKW-Fahrer, die in Freudenberg nicht auf die A 31 in Richtung Norden fahren konnten, blockierten die Fahrbahn. Der Stau löste sich später erst allmählich auf.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt