Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trockenübungen halten Gelenke geschmeidig

DORSTEN Sowohl nach Operationen wie zur rechtzeitigen Eindämmung von Gesundheitsproblemen haben tPuR und PhysioMed im Kraneknhaus ein neues Angebot entwickelt, dasb erstmals ab 20. August zur Verfügung steht: Eine kombiniertes Therapie-Programm aus „Trockenübungen“ und Bewegungsbad-Gymnastik.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 04.08.2008
Trockenübungen halten Gelenke geschmeidig

Mayra Groß (r.) und Ute Strass machen's vor, PuR und PhysioMed machen's möglich: Durch zwei neue Angebote können Patienten und solche, die es gar nicht erst werden wollen, etwas für ihre Fitness tun.

Viele Menschen wissen es aus eigener leidvoller Erfahrung: Wenn die Gelenke höllisch schmerzen, wenn Rücken, Hüfte und Knie nicht mehr mitspielen, dann ist das Leben keine reine Freude und der Handlungsradius beträchtlich eingeschränkt. Umso wichtiger, etwas zu tun, damit Schmerzen gelindert werden und der Bewegungsapparat wieder funktioniert.

Wer steckt dahinter? PuR bedeutet „Prävention und Rehabilitation“. Der eingetragene Verein ist in die Behinderten-Sport-Gemeinschaft integriert und hat in Dorsten 50 Mitglieder, aber darüber hinaus 1000 Ex-Krankenhaus-Patienten, die seine Angebote nutzen. PhysioMed ist die Abteilung des St.-Elisabeth-Krankenhauses, in der insgesamt neun Physio-Therapeuten, Masseure und medizinische Bademeister vorbeugend oder bei der Nachversorgung Patienten betreuen. Durch die Kooperation von PhysioMed und PuR ist es nun möglich, dass künftig in kleinen Gruppen mittwochs ab 14.30 Uhr die individuelle betreuten Doppel-Reha-Stunden stattfinden können. In der Regel werden die Kosten der insgesamt 25 Doppel-Einheiten durch die Heilmittel-Verordnung von den Krankenkassen übernommen, aber auch Selbstzahler können sich dazu anmelden.  

Vor dem Start erfolgt ein gründlicher Gesundheits-Check, danach wird das Übungsprogramm „auf den Leib geschneidert“. Zum Aufwärmen gibt es in der ersten Hälfte Dehnungs-, Kraft- und Konditions-Übungen, bevor im 32 Grad warmen Wasser Joggen, Hüpfen und Springen angesagt ist - im nassen Element fällt den Kranken vieles leichter. Auch Nichtschwimmer behalten Boden unter den Füßen: Das Becken ist nur 1,35 m tief. K kdk   Die PhysioMed-Abteilung der St.-Elisabeth-Klinik ist mo. bis do. von 7 - 16.30 h, fr. von 7 - 15 h erreichbar. Tel.: 02362-29 19 77

Lesen Sie jetzt